Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Philosophie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Philosophie | Termine | Joshua Schultheis: Über die Dialektik der Bildung

Joshua Schultheis: Über die Dialektik der Bildung

Studierendenvortragsreihe Philosophie – Vortrag & Diskussion
Wann 12.07.2018 von 18:15 bis 19:45 (Europe/Berlin / UTC200) iCal
Wo UdL6, 2094
"In dem Augenblick, in dem es die Bildung gibt, [gibt] es sie eigentlich schon nicht mehr“. Bildung, gedacht als zweckfreier und selbstbestimmter Austausch eines Subjekts mit der Welt, ist unter realen Bedingungen, denen immer etwas Fremdartiges und Willkürliches anhaftet, schon nicht mehr sie selbst. Die Dialektik der Bildung, wie sie Theodor W. Adorno in seinem 1959 erschienenen Essay „Theorie der Halbbildung“ beschreibt, beginnt mit dem Moment der Formulierung ihrer Idee. Der Verfall von Bildung zu Halbbildung ist für Adorno auch kein historischer Zufall, sondern ergibt sich notwendig aus dem Widerspruch zwischen den Voraussetzungen gelingender Bildung und einer gesellschaftlichen Realität, in der diese nicht gegeben sind. Bildung wird unter solchen Umständen zur Ideologie und doch bleibt in ihrem Begriff das Versprechen auf eine gelungene Vermittlung von Individuum und Gesellschaft, von Geist und Natur konserviert.
In diesem Vortrag soll zunächst nachvollzogen werden, welche „gesellschaftlichen Bewegungsgesetze“ nach Ansicht Adornos zur Regression der Bildung führen. Dann soll die Dialektik der Bildung fortgeschrieben, die Lücke zwischen den 50er Jahren und heute geschlossen werden. Schließlich soll überprüft werden, inwiefern Adornos zentrale Schlussfolgerung – „an Bildung festzuhalten, nachdem die Gesellschaft ihr die Basis entzog“ – auch für unsere Zeit noch gilt.

 

 

Mehr Informationen sind im offenen Moodlekurs (https://moodle.hu-berlin.de/enrol/index.php?id=72157) und auf Facebook (https://www.facebook.com/studierendenvortrag/) verfügbar.