Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Practical Philosophy, Social Philosophy & Center for Human Studies and Social Change - Rahel Jaeggi

PhD Candidates

 

  • Yasmin Afshar

Konsens und Krise: Soziale Antagonismus bei Theodor W. Adorno (1953 - 1969)

yasminafshar@gmail.com

 

  • Onur Doganay

Die Entfremdung bei Theodor W. Adorno

onurdoganayy@gmail.com

 

  • Thomas Hirschlein

Die Idee der Versöhnung - Adorno und Hegel

hirst099@newschool.edu

 

Social Progress, Personal Development and Hegelian Bildung

paula.keller@posteo.de

 

  • Lukas Kübler

Kooperation

lukas.kuebler@hu-berlin.de

 

  • Nikolas Lelle

Deutsche Arbeit und Volksgemeinschaft im Dritten Reich und (früher) Nachkriegszeit 

Die Dissertation untersucht den Begriff "deutsche Arbeit", ein Element der nationalsozialistischen Weltanschauung, in Texten und Praktiken des Dritten Reichs. Kontinuitäten und Brüche in der Nachkriegszeit werden anhand einer Analyse des Harzbruger Modells, eines Managementprogramms der 1950er Jahre, untersucht.

nikolas.lelle(at)hu-berlin.de

 

  • Zheng Lang

Hegels Sittlichkeitsgedanke bei Durkheim: Studien zum Zusammenhang von der bürgerlichen Gesellschaft und der organischen Solidarität

lang.zheng@mail.hu-berlin.de

 

  • Johanna Margarethe Müller

Fundierte Weltbürgerschaft - Eine Rehabilitation des normativen Universalismus in der globalen Moderne

johannammueller@gmail.com

 

  • Clotilde Nouët

Die politische Öffentlichkeit am Massstab der Herrschaftskritik
clotilde.nouet@gmail.com

 

  • Lea Ricarda Prix

Arbeit als Reproduktion

leaprix@googlemail.com

 

  • ​​​​​​Matthias Rudolf

Die Form der Negation bei Adorno, Benjamin und Marcuse

mttrud@gmail.com​​​​​​​ 

 

  • Richard Runge

Tugendethik und Kritische Theorie

richard-f-runge@web.de

 

  • Isette Schuhmacher 

Negative Dialektik als Geschichtsphilosophie bei Theodor W. Adorno und Walter Benjamin

isette.schuhmacher@hu-berlin.de

 

  • Robert Ziegelmann

Bestimmende Negation, radikalle Neuheit als als rationale Nachfolgeschaft in der Kritischen Theorie.

robert.ziegelmann@posteo.de​​​​​​​​

 

 

 

Congratulations to our PhD graduates:

 

  • Tully Rector, 2019, "The Structure of Global Injustice  - A Realist Account".
  • Lukas Kriegler, 2019, „Die Sozialontologie ökonomischer Kooperation. Warum die experimentelle Ökonomik und die Philosophie des Marktes einen Begriff der Gemeinschaftshandlung benötigen“.
  • Wenke Klingbeil, 2018, „Der moralische Wert der Arbeit. Zu den Bedingungen und zum Gehalt eines neuen Verständnisses von Arbeit“
  • Mahaut Ritz, 2018, „Über den kritischen Prekaritätsbegriff“.
  • Theresa Clasen, 2018, "Mutual Concern als Bedingung des Politischen. Wieviel Gemeinschaft braucht die radikale Demokratietheorie?"
  • Thomas Cannaday, 2017, „Die Idee von Un-Mündigkeit“. 

  • Wulf Loh, 2016, „Kollektive Selbstbestimmung als reproduktionskonstitutives Prinzip des Völkerrechts – Eine normative Rekonstruktion der internationalen Rechtsordnung.“ 
  • Eva von Redecker, 2015, „Metalepsis und Revolution – Eine performative Praxistheorie sozialen Wandels“
  • Hauke Plaßmann, 2015, „Demokratie jenseits des Staates? Eine Untersuchung und Neuausrichtung der normativen und konzeptionellen Grundlagen der Debatte um Demokratie jenseits des Nationalstaats“.  
  • Bini Adamczak, 2014, „Das Geschlecht der Revolution. Eine queerfeministische Analyse der sozialen Transformationsprozesse in den Revolutionssequenzen 1917 und 1968“.
  • Sarah Bianchi, 2014, „Einander nötig sein. Existentielle Anerkennung bei Nietzsche“.
  • Dagmar Comtesse, 2014, „Postnationale Volkssouveränität – Eine Aktualisierung Rousseaus“.
  • Philipp von dem Knesebeck, 2013, „Gerechte neue Kriege? Die Lehre vom gerechten Krieg im Zeitalter asymmetrische Konflikte“.
  • Janina Sombetzki, 2013, „Die Trias der Verantwortung: Struktur – Intersubjektivität – Kontextualisierung Eine systematische Drei-Ebenen-Analyse der Verantwortung“. 
  • Steffen Hermann, 2012, „Symbolische Verletzbarkeit – Die Grundlegung des Sozialen bei Hegel und Levinas“.
  • Hannes Kuch, 2012, „Herr und Knecht: Hegel, Anerkennung und symbolische Macht“.
  • Asaf Angemann, 2012, „Beschädigte Ironie. Kierkegaard, Adorno, und die negative Dialektik kritischer Subjektivität“.
  • Volkan Cidam, 2011, „Die Phänomenologie des Widergeistes. Eine anerkennungstheoretische Deutung von Marx` normativer Kritik am Kapitalismus im Kapital“.
  • Rodrigo Basaure, 2010, „Normativität und Politik. Studie zu den Entstehungsbedingungen sozialer Kämpfe unter Rückgriff auf Axel Honneths Theorie des Kampfes um Anerkennung und Luc Boltanskis pragmatistische Soziologie der Kritik“.
  • Titus Stahl, 2010, „Eine kritische Theorie sozialer Praktiken. Zu den sozialontologischen Grundlagen immanenter Gesellschaftskritik“.
  • Daniel Loick, 2009, „Polis und Versöhnung – Elemente einer kritischen Theorie der Souveränität“.