Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Praktische Philosophie/Ethik

Forschung

Weitere Informationen zu Publikationen, Vorträgen und Projekten finden Sie auf den Seiten der jeweiligen Personen am Lehrstuhl.

 

Aktuelle Publikationen (Auswahl)

  • Jan Gertken und Benjamin Kiesewetter, „The Right and the Wrong Kind of Reasons“, Philosophy Compass 12 (5),  e12412,  2017 (Druckfassung,  Vorabdruck)

  • Benjamin KiesewetterThe Normativity of Rationality, erscheint bei: Oxford University Press.

  • Jan Gertken, „Aggregation für Nonkonsequentialisten“, Zeitschrift für Philosophische Forschung 70 (2): 269-274, 2016.

  • Thomas Schmidt, „Instrumentalism About Practical Reason: Not by Default“, Philosophical Explorations, 19/1 (2016), S. 17-27. (Druckfassung)

  • Benjamin Kiesewetter„You Ought to Φ Only If You May Believe that You Ought to Φ“,  The Philosophical Quarterly 66 (265): 760-782, 2016. (HTMLPDF)

  • Thomas Schmidt, „Accounting for Moral Conflicts“, Ethical Theory and Moral Practice 19 (2016), S. 9-19. (Druckfassung

  • Jan Gertken, „Mixed Feelings About Mixed Solutions“, Ethical Theory and Moral Practice 19 (1): 56-69, 2016.

  • Andreas Leonhard Menges, „Grounding Responsibility in Appropriate Blame“, American Philosophical Quarterly, im Erscheinen.

  • Hannah Altehenger, „Willenskraft und variierende praktische Motivation: Ein Problem für die Theorie des Geteilten Geistes“, in: Neil Roughley/Julius Schälike (Hrsg.): Wollen: Seine Bedeutung, seine Grenzen, Paderborn: mentis 2016, S. 251-276.

  • Benjamin Kiesewetter, „Instrumental Normativity: In Defense of the Transmission Principle“, Ethics 125 (4): 921-946, 2015. (Druckfassung, Vorabdruck)

  • Thomas Schmidt, „Ethischer Intuitionismus und das Problem der Moralbegründung“, in: D. v. d. Pfordten (Hg.), Moralischer Realismus?, Münster: mentis 2015, S. 185–199. (Druckfassung)

  • Jan Gertken, „Prinzipien in der Ethik – Précis“ und „Repliken“, Zeitschrift für
    philosophische Forschung (2015), S. 73-77 & 91-95.

  • Hannah Altehenger, Simon Gaus, Andreas Leonhard Menges, „Being Realistic about Reflective Equilibrium“ (Critical Notice), Analysis (2015), doi: 10.1093/analys/anv005 standardseite.text.image22standardseite.text.image19 standardseite.text.image20 standardseite.text.image21standardseite.text.image17 standardseite.text.image18standardseite.text.image16(Druckfassung, Vorabdruck)

  • Andreas Leonhard Menges, „How Not to Defend Moral Blame“, Journal of Ethics and Social Philosophy (2014), S. 1-7. (Druckfassung)

  • Jan GertkenPrinzipien in der Ethik, Münster: Mentis, (2014).

  • Thomas Schmidt, „How to Understand the Problem of Moral Luck“, in: B. Kahmen/M. Stepanians (Hg.), Causation and Responsibility: Critical Essays, Berlin/New York: de Gruyter (2013), S. 299-310. (Druckfassung)

  • Simon Gaus, „Folgt aus dem Unwert der Tierhaltung ein Verbot des Fleischkonsums“, Grazer Philosophische Studien 88 (2013), S. 257-267. (Druckfassung)

  • Hannah Altehenger, „Michael Smiths Fetischismusvorwurf. Eine Verteidigung“, in: A. Dunshirn/E. Memeth/G. Unterthurner (Hg.) Crossing Borders. Beiträge zum 9. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie in Wien, 2012, S. 489-500.

  • Benjamin KiesewetterA Dilemma for Parfit's Conception of Normativity“, Analysis 72/3 (2012): S. 466-474. (HTML, PDF, Vorabdruck)

  • Thomas Schmidt, „Vom Allgemeinen zum Einzelfall. Die orientierende Funktion moralischer Prinzipien“, Zeitschrift für philosophische Forschung 66/4 (2012), S. 513-538. (Druckfassung)

 

Aktuelle Vorträge (Auswahl)

  • Benjamin Kiesewetter„Why There Is No Such Thing As a Motivating Reason“, Deutscher Kongress für Philosophie, Humboldt-Universität zu Berlin (27.09.2017)


  • Benjamin Kiesewetter, „Are Epistemic Reasons Normative?, Conference Ethics of Mind: Responsibility, Normativity and RationalityFriedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, 01.08.2017.
  • Thomas Schmidt, „Moral Obligation and the Structure of Practical Conflicts“, Institut für Philosophie, Goethe-Universität Frankfurt a. M. (17.05.2017); Institut für Philosophie, Karlsruher Institut für Technologie (23.05.2017); Tagung The Nature of Moral Obligation, HU Berlin (01./02.06.0217) (Handout)
  • Benjamin Kiesewetter, What Kind of Perspectivism?, Buchsymposion zu Michael J. Zimmermans Ignorance and Moral Obligation, APA Pacific Division Meeting, Seattle (12.04.2017, Handout).

  • Thomas Schmidt„Reflective Equilibrium Without Principles“, Department of Philosophy, Universität Southampton (07.02.2017); Centre for Ethics and Metaethics, Universität Leeds (22.03.2017) (Handout)
  • Thomas Schmidt„Moralische Überforderung und Supererogation“, Workshop Moralische Überforderung, KFG Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik, Universität Münster (21./22.01.2017)
  • Thomas Schmidt„Rights and Reasons“, Ethik-Zentrum, Universität Zürich (28.11.2016)
  • Thomas Schmidt„Gründe, Rechte und moralische Freiräume“, Tagung Kritik des Moralismus, Universität Erlangen (11.11.2016, Handout) 

  • Benjamin Kiesewetter, „Why There is No Such Thing As a Motivating Reason, European Normativity Network Conference, University of Oslo (03.11.2016, Handout)

  • Jan Gertken, „The Restrictions of Consequentialism“, Universität Lund (27.10.2016, Handout)

  • Jan Gertken, „The Wrong Kind of Reasons Problem: Its Scope and Significance“, Universität Lund (26.10.2016, Handout)
  • Jan Gertken, „How the numbers count, Universität Lund (25.10.2016, Handout)
  • Berit Braun, „Positive reaktive Einstellungen“, IV. Tagung für Praktische Philosophie, Universität Salzburg. (30.10.2016, Handout)

  • Daniele Bruno, „Moralische Verantwortung und 'epistemische Drückeberger'“, IV. Tagung für Praktische Philosophie, Universität Salzburg (29.09.2016)

  • Razvan Sofroni, „Absichten, moralischer Wert und Erlaubtheit: das Prinzip der Doppelwirkung gegen Scanlon verteidigt“, IV. Tagung für Praktische Philosophie, Universität Salzburg. (29.10.2016, Handout)

  • Berit Braun, „Positive Reactive Attitudes“, 6th Humboldt-Princeton Graduate Conference, Universität Princeton (07.09.2016)

  • Daniele Bruno, „Being Fully Excused for Wrongdoing“, 6th Humboldt-Princeton Graduate Conference, Universität Princeton (07.09.2016)

  • Daniele Bruno, „Must We Worry about Epistemic Shirkers?“, Gothenburg Responsibility Project Conference, Universität Göteborg, (25.08.2016)

  • Vuko Andrić„Mills qualitativer Hedonismus und die Frage nach der optimalen Bevölkerungsgröße“, Universität Siegen. (Juli 2016)
  • Jan Gertken, „Do Wrong-Making Features Ground an Act’s Wrongness?”, Zurich Early-Career Postdoc Workshop in Theoretical Philosophy, Universität Zürich (01.07.2016).
  • Thomas Schmidt, „Ethische Prinzipien: Reichweite und Grenzen“, Ringvorlesung Methoden der Ethik, Universität Hamburg (08.06.2016, Handout)
  • Jan Gertken, Grounding und die Relation des Falschmachens”, Frankfurt Metaethik Workshop, Frankfurt School of Finance & Management (27.05.2016).
  • Thomas Schmidt, „Right Actions, Bad Motives, and Puzzling Maxims“, Workshop The Cosmos of Duty Above and the Moral Law Within, Universität Stuttgart (05.-07.05.2016, Handout)
  • Jan Gertken, „Ist Einheit in der Vielfalt von Werten möglich?“,  Workshop Wertontologie und Glück, Universität Münster (03.–04.03.2016).
  • Thomas Schmidt, „Die Evolution der Moral und die Autonomie der Ethik“, Philosophisches Seminar, Universität zu Köln (19.01.2016)
  • Benjamin Kiesewetter, „Instrumentelle Rationalität als ein System kategorischer Imperative“ („Instrumental rationality as a system of categorical imperatives“):
    Universität Bayreuth (11.01.2016); HU Berlin (16.01.2015); Universität Leipzig (10.12.2014); Universität Bremen (27.11.2014); European Normativity Network Conference, Universitat de Barcelona (13.11.2014); 23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, Münster (30.09.2014) (Handout)
  • Benjamin KiesewetterHow Reasons Are Sensitive to Available Evidence, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (01.12.2015, Handout)
  • Jan Gertken und Benjamin Kiesewetter, „Is There a Liberal Principle of Instrumental Transmission?:
    European Normativity Network Conference, HU Berlin (20.11.2015); 9. Kongress der Gesellschaft für analytische Philosophie (GAP), Universität Osnabrück (15.09.2015) (Handout)
  • Benjamin Kiesewetter„Can the Lottery Paradox be Solved by Identifying Epistemic Justification with Epistemic Permissibility?“, Lund University (02.11.2015, Handout)
  • Benjamin Kiesewetter, Die Normativität der Rationalität“ („The Normativity of Rationality“):
    Universität Hamburg (26.10.2016), Aarhus University
    (15.04.2016), Lund University (29.10.2015), HU Berlin (20.05.2015); Conference on the Normativity of Rationality, Cardiff University (06.05.2015); Workshop on Practical Reasoning, Universität Wien (25.03.2015); ANU Canberra (29.05.2014); HU Berlin (12.02.2014) (AbstractFolien deutsch, Slides   englisch)
  • Benjamin Kiesewetter, „An Evidence-Relative Account of Reasons”:

    Lund University (27.10.2015), Konferenz “Normativity: Epistemic and Practical”, University of Southampton (09.09.2015)

  • Daniele Bruno, „Zwei Probleme für rechtebasierte Notwehrtheorien“, 3. Tagung für Praktische Philosophie, Universität Salzburg, (02.10.2015)

  • Thomas Schmidt, „Gibt es unauflösbare moralische Konflikte?“, ETH Zürich (30.09.2015); Institut für Philosophie, Universität Erlangen (16.06.2015) (Handout)
  • Simon Gaus, „Was ist mentale Inkonsistenz?“, 9. Kongress der Gesellschaft für analytische Philosophie (GAP), Osnabrück (17.09.2015, Handout)
  • Thomas Schmidt, „Ethical Theorizing with Moral Equivalences“, 9. Kongress der Gesellschaft für analytische Philosophie (GAP), Universität Osnabrück (15.09.2015, Handout)