Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Klassische Deutsche Philosophie

Thomas Meyer

 

E-Mail: tho.meyer [at] hu-berlin.de

Unter den Linden 6, Raum 3042b (Achtung: die Sprechstunde zur Anrechnung findet ausschließlich in diesem Raum statt!)

Invalidenstraße 110, Raum 244
Tel: +49 30 2093-92329 (Invalidenstraße)

 

Postanschrift :

Humboldt-Universität zu Berlin

Institut für Philosophie

Unter den Linden 6

10099 Berlin

 

Sprechstunde in der Vorlesungszeit: Termin nach Vereinbarung per Mail.

 


 

Schwerpunkte

Historisch         Philosophie des Deutschen Idealismus, insbesondere Hegel.

Systematisch    Handlungstheorie, Rechtsphilosophie, Metaethik und Kausalitätstheorie.

 

Zur Person

Thomas Meyer ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrbereich für Klassische Deutsche Philosophie. Studium der Philosophie, Latein, Germanistik, Musikwissenschaften und Altgriechisch an der Universität zu Köln. 2013 Erstes Staatsexamen für die Fächer Philosophie und Latein. 2018 Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Fach Philosophie mit einer Arbeit über "Verantwortung und Verursachung in Hegels Grundlinien der Philosophie des Rechts" (Erstgutachter: Prof. Dr. Michael Quante, Zweitgutachter: Prof. Dr. Thomas Gutmann).

 

Publikationen (Auswahl)
  • „Rational Peer Disagreement upon Sufficient Evidence – Leaving the Track to Truth?”, in: L. Jansen/P. Näger (Hrsg.), Peter van Inwagen – Materialism, Free Will, and God. (Berlin 2018) 17-39. Mit F. Bögner, K. Schnieder und M. Seidel.
  • “Philosophie als Institution? Zwischen dem „noch nicht“ und dem „nicht mehr““, in: Oehl, T./Kok, A. (Hrsg.), Objektiver und absoluter Geist nach Hegel. Kunst, Religion und Philosophie innerhalb und außerhalb von Gesellschaft und Geschichte (Leiden 2018) 581-599.
  • „Kant und Hegel über internationale Strafgerichtsbarkeit“, in: Hegel-Jahrbuch 2017,1 („Hegels Antwort auf Kant“) (2018) 404-410.
  • „Hegels wesenslogisches Kausalitätskapitel als Identitätstheorie der Kausalität“, in: Hegel-Studien 51 (2017) 91-119.
  • „Warum wurde überhaupt Zement angerührt? Zur Rolle der Teleologie für Hegels Rechtsphilosophie am Beispiel der Zurechnung“, in: Rechtsphilosophie. Zeitschrift für Grundlagen des Rechts 4/2017 (2017) 366-379.
  • „Strafrechtliche Hegelianer im 20. Jahrhundert“, in: M. Kubiciel/M. Pawlik/K. Seelmann (Hrsg.), Hegels Erben? Strafrechtliche Hegelianer vom 19. Bis zum 21. Jahrhundert (Mohr-Siebeck 2017) 213-244.
  • „Metaphysische und askriptivistische Aspekte der Verantwortlichkeit“, in: M. Kühler/M. Rüther (Hrsg.), Handbuch Handlungstheorie. Grundlagen, Kontexte, Perspektiven (Stuttgart 2016) 219-227. Mit M. Quante.