Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Theoretische Philosophie

Forschungsprojekte

Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Theoretische Philosophie

Die Forschungsschwerpunkte liegen historisch in der Philosophie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, systematisch in der Erkenntnistheorie, Philosophie des Geistes und Ontologie

 

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Buchprojekt „Transformationen der Gefühle. Philosophische Emotionstheorien 1270-1670“
  • Studien zur Theorie der Seelenvermögen in der aristotelischen Tradition (Aufsätze und Sammelband)
  • Studien zu Formen des Skeptizismus und Antiskeptizismus in Spätmittelalter und Früher Neuzeit (Aufsätze)
  • Studien zu repräsentationalistischen Wahrnehmungstheorien (Aufsätze)

 

 

  • Metaphysics (esp. Metaphysics of Fiction and Meta-Metaphysics)
  • Philosophical Methodology
  • Philosophy of Death

 

 

Mein historischer Forschungsschwerpunkt liegt in der Philosophie der frühen Neuzeit, wobei ich mich allmählich in die Philosophie des Hoch- und Spätmittelalters zurückarbeite. Systematisch liegen meine Schwerpunkte in der Ontologie, der Erklärungstheorie und in der Philosophie des Geistes.

Darüber hinaus bin ich an meta-philosophischen Fragen interessiert.

 

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Habilitationsprojekt: Die Metaphysik der Modalitäten bei Francsico Suárez

  • Fakultäten in der frühen Neuzeit: Warum und in welcher Weise haben frühneuzeitliche Autoren wie Descartes, Malebranche, Spinoza und Hume die scholastische Fakultätspsychologie kritisiert oder auch übernommen? (Buchbeitrag)

  • Teleologie in der frühen Neuzeit (Aufsatzprojekte)

  • Die kompatibilistischen Freiheitstheorien bei Spinoza und Leibniz (Aufsatzprojekt)

 

 

Hannes Ole Matthiessen ist seit Oktober 2015 am Institut für Philosophie der Humboldt-Universität angestellt (eigene Stelle gefördert von der DFG). Nach einem Studium der Philosophie und Europäischen Ethnologie in Berlin (HU), Moskau (MGU) und Frankfurt am Main Mitarbeit am DFG-Projekt „Anfechtbare Zuschreibungsbegriffe“ daselbst und anschließend am SNF-Projekt „Experience of Space and Time“ in Fribourg. Forschungsaufenthalte am University College London (Frühjahr 2010) und Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin (Sommer 2014).

 

Schwerpunkte seiner Forschungen liegen auf der Erkenntnistheorie (epistemische Rechte, erkenntnistheoretischer Disjunktivismus) und der Philosophie der Wahrnehmung (direkter Realismus, Sinnesmodalitäten, Perspektivität von Wahrnehmung). Historisch interessiert er sich für die Britischen Empiristen und Thomas Reid, insbesondere für deren Theorien des Sehens und des visuellen Raumes.

 

Telefonnummer: 030 2093 2728

E-Mailadresse: Hannes.Ole.Matthiessen[at]hu-berlin.de

https://hu-berlin.academia.edu/HannesOleMatthiessen

 

 

Beteiligung am Exzellenzcluster, Projekt 313 „Philosophische Emotionstheorien: Transformationen der Gefühle“

 

 

Beteiligung am Exzellenzcluster in der Area D, Forschungsgruppe „Mapping Body and Soul“