Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie & Humanities and Social Change Center Berlin

Lea-Riccarda Prix

prixlear@hu-berlin.de

Humboldt-Universität zu Berlin

Institut für Philosophie

Unter den Linden 6 (R 3037)

10099 Berlin

Akademische Tätigkeiten

Vorträge/Publikationen

Lea-Riccarda Prix ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center for Humanities and Social Change am Institut für Philosophie. Seit April 2018 ist sie außerdem Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung.  

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Gebiet der Sozialphilosophie und politischen Philosophie, feministischen Philosophie und Kritischen Theorie.  

Lea Prix hat Philosophie und Volkswirtschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert. Ihr Master-Studium der Philosophie hat sie 2017 dort abgeschlossen.    

In ihrer Dissertation, die den Titel Die andere Arbeit trägt, entwickelt sie einen Begriff von Arbeit als Reproduktion im Anschluss an Simone de Beauvoirs Das andere Geschlecht und Hegels Herr-Knecht-Dialektik aus der Phänomenologie des Geistes.

Viele der gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Diskurse werden unter dem Schlagwort der „Krise der Arbeit“ oder der „Krise der Arbeitsgesellschaft“ diskutiert: Die Digitalisierung, die Alterung der Gesellschaft, die Organisation der Pflegearbeit, Debatten über das Grundeinkommen. Lea Prix deutet diese Diskurse auch als Ausdruck einer Krise des Arbeitsbegriffs. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sie sich mit einer Neufassung des Arbeitsbegriffs, der auf diese gesellschaftspolitischen Entwicklungen eine andere Perspektive wirft.