Humboldt-Universität zu Berlin - Praktische Philosophie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Philosophie | Praktische Philosophie | Veranstaltungen | Workshop und öffentliches Podium „Feministische Philosophie?!“

Workshop und öffentliches Podium „Feministische Philosophie?!“

„Feministische Philosophie“ – Was ist das? Eine spezifische Disziplin wie „Ethik“, eine unspezifische wie „Praktische Philosophie“ oder ein methodischer Ansatz, der die „Philosophie“ insgesamt unter dem Vorzeichen „feministisch“ denkt?
  • Wann 20.02.2012 von 10:00 bis 20:30 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo HU Berlin, DOR 24, Raum 1.406
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

 

Mit Prof. Dr. Andrea Maihofer (Universität Basel), Dr. Antke Engel (Institut für Queer Theory Berlin/Hamburg) und Prof. Dr. Mari Mikkola (HU Berlin) 

Kontakt:     initiative.philosophie@gmx.de (NICHT über M. Mikkola oder den Lehrstuhl)

Der eintägige Workshop bietet Studierenden eine intensive Auseinandersetzung mit drei verschiedenen Ansätzen der Gegenwartsdebatte: der Kritischen, der französisch geprägten sowie der analytischen feministischen Philosophie. In der anschließenden Podiumsdiskussion haben die Teilnehmer/innen die Gelegenheit, persönlich mit den Vertreterinnen zu debattieren.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts diente die Forderung nach Gleichberechtigung noch als gemeinsamer Nenner feministischen Denkens. Jedoch gewinnt ein Bestreben nach deutlich differenzierteren Theorien spätestens seit den 70er Jahren an Bedeutung. Insbesondere die Kritik des „Black Feminism“ an einem vereinheitlichenden, weißen Oberschicht-Feminismus sowie die Perspektiverweiterungen durch die „Queer Theory“ bestimmen seit den 90er Jahren zunehmend die Auseinandersetzung um die feministische Theoriebildung, zumindest in ihrer kontinentalen Ausprägung.

Die Akademisierung des „Feminismus“ als „Gender-Studies“ oder durch ähnliche Studiengängen führte einerseits zu der erwünschten Ausdifferenzierung. Andererseits jedoch verschärfte dies zugleich die Graben- und Lagerbildung zwischen verschiedenen feministischen Theoretiker/innen. Im Zuge dieser Auseinandersetzungen entfernten sich auch der „theoretische“ und der „aktivistische“ Feminismus weiter voneinander. Ziel der Veranstaltung ist es daher, zu sehen und weiterzudenken, was feministische Philosophie will und soll, und mit welcher Methode sie dies leisten kann.

Die Anmeldung erfolgt über den Universitäts-Server „Moodle“ bis zum 10.  Februar:
https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=20405

Passwort: f3m/n1_m
Hier werden Texte zur Vorbereitung bereitgestellt und themenspezifische Diskussionsgruppen gewählt. Achtung! Die Zahl der Teilnehmer/innen ist begrenzt.

Ablauf des Workshops:

10 Uhr     Begrüßung und Kaffee
11 Uhr     Workshopphase 1
13 Uhr     Mittagessen
14 Uhr     Workshopphase 2
16 Uhr     Kaffeepause
16:30 Uhr  Austausch über Ergebnisse
18:00 Uhr  Pause
18:30 Uhr  Podiumsdiskussion (Pergamon Palais, Georgenstraße 46–48, Raum 0.07)

Im Anschluss an das Podium gibt es Musik, Trank und Tanz!
Kontakt:     initiative.philosophie@gmx.de