Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Klassische Deutsche Philosophie

2. Berliner Kantkurs

Der Berliner Kantkurs ist ein regelmäßig stattfindendes Kompaktseminar, in dem international renommierte Forscher/innen eigene neuere Forschungen zu Kants Philosophie, ihrer philosophiegeschichtlichen Wirkung oder ihrer Rezeption in der zeitgenössischen systematischen Philosophie vorstellen.
  • 2. Berliner Kantkurs
  • 2012-02-20T10:15:00+01:00
  • 2012-02-22T17:30:00+01:00
  • Der Berliner Kantkurs ist ein regelmäßig stattfindendes Kompaktseminar, in dem international renommierte Forscher/innen eigene neuere Forschungen zu Kants Philosophie, ihrer philosophiegeschichtlichen Wirkung oder ihrer Rezeption in der zeitgenössischen systematischen Philosophie vorstellen.
Was
  • Kompaktseminar
Wann 20.02.2012 um 10:15 bis 22.02.2012 um 17:30 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo UdL 6, Raum 3103
Kontaktname
Website Externe Website öffnen

 

Patricia Kitcher

Kant’s Thinker

 

Der Berliner Kantkurs ist ein regelmäßig stattfindendes Kompaktseminar, in dem international renommierte Forscher/innen eigene neuere Forschungen zu Kants Philosophie, ihrer philosophiegeschichtlichen Wirkung oder ihrer Rezeption in der zeitgenössischen systematischen Philosophie vorstellen. In diesem Jahr wird Patricia Kitcher von der Columbia University zu Gast sein und die Interpretation von Kants Theorie des Subjekts vorstellen und weiterentwickeln, die sie in ihrem kürzlich erschienen Buch Kant’s Thinker (Oxford: OUP 2010) vorgelegt hat.

Der Berliner Kantkurs richtet sich an interessierte fortgeschrittene Studierende und Fachphilosoph/innen aus Berlin und anderen Orten. Da die Anzahl der Teilnehmer/innen begrenzt ist, ist für die Teilnahme eine Anmeldung erforderlich (Email an: sabine.hassel@philosophie.hu-berlin.de).

Zur Vorbereitung auf den Kurs ist Kitchers Kant's Thinker über den Online-Katalog der FU als elektronische Ressource zugänglich:

http://aleph-www.ub.fu-berlin.de/F?func=find-b&request=FU007702379&find_code=IDN&local_base=FUB01

Man kann sich dort auch mit den HU-Anmeldedaten anmelden und hat dann Zugang zu dem Buch.

Auf Patricia Kitchers Homepage finden sich zudem einige Online-Texte zum Thema des Kurses, unter anderem eine Manuskriptversion des zentralen Kapitels 9:

http://philosophy.columbia.edu/directories/faculty/patricia-kitcher

 

Programm

Der Kurs findet täglich von 10.15 bis 12.45 Uhr und von 15.00 bis 17.30 Uhr in Raum 3103 des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität zu Berlin (Unter den Linden 6) statt.

 

Montag, 20. Februar 2012

 

Rational Empirical Cognition and the Argument for Apperception

 

Discussion of four themes from the first 10 chapters of Kant’s Thinker: The premises, conclusion and argumentative strategy of the transcendental deduction; Kant’s resolution of the priority argument over object cognition and self-consciousness; his rejection of ‚inner sense’ and promotion of‚apperception’ as the crucial faculty of ‚higher cognition’; his argument for and theory of ‚apperception’ (Includes discussions of interpretations of Henrich, Kuehn, Carl, Guyer, Hoppe, Allison and Watkins).

 

Dienstag, 21. Februar 2012

 

Understanding Kant’s Criticisms of Rational Psychology

 

Why apperception has no ‚title’ and yet is the ‚vehicle’ of the categories (A341/B399-400); Kant versus Locke on personal identity (the problem of conversion); Kant on the limits of self-knowledge. (Includes discussion of interpretations of Ameriks and Wuerth.)

 

Mittwoch, 22. Februar 2012

 

A Kantian Critique of Current Approaches to Self-Consciousness and Self-Knowledge

 

Many contemporary philosophers make three assumptions about self-knowledge: it is possible to explain self-consciousness without considering the unity of consciousness; knowledge of one’s beliefs is‚transparent’ to knowledge of the world; there is a fundamental asymmetry between first-person and third-person knowledge. Kant’s work suggests that these assumptions should be either rejected or substantially revised. (Includes discussions of theories of Strawson, Anscombe, Evans, Burge, Peacocke and O’Brien.)