Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Theoretische Philosophie

Dominik Perler ist Professor für Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Er studierte an den Universitäten Fribourg (Dr. phil. 1991), Bern und Göttingen (Habilitation 1996), war Fellow of All Souls und Lecturer an der University of Oxford (1996-97) und Ordinarius für Philosophie an der Universität Basel (1997-2003). Als Gastprofessor unterrichtete er u.a. an der University of California at Los Angeles, der Universität Tel Aviv, der University of Wisconsin-Madison, der Université libre de Bruxelles und der École normale supérieure in Paris. Er war Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin (2004-05) und am Istituto Svizzero di Roma (2010) sowie Global Scholar an der Princeton University (2013-15). 2006 wurde ihm der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis verliehen. 2014 erhielt er eine Ehrenpromotion der Universität Louvain. Er war Präsident der European Society for Early Modern Philosophy und der Deutschen Gesellschaft für Philosophie.

Seine Forschung konzentriert sich auf die Philosophie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, vor allem auf Probleme der Philosophie des Geistes, der Erkenntnistheorie und der Ontologie. Er ist Mitherausgeber der Buchreihe „Quellen und Studien zur Philosophie“ (W. de Gruyter) und Mitglied des Beirats mehrerer Zeitschriften, darunter Journal of the History of Philosophy, Vivarium, Archiv für Geschichte der Philosophie, Zeitschrift für philosophische Forschung, Logical Analysis and History of Philosophy, Oxford Studies in Medieval Philosophy.

 

Neuere Bücher:

 

  • Feelings Transformed. Philosophical Theories of the Emotions, 1270-1670, Oxford: Oxford University Press 2018.
  • The Faculties: A History, Oxford: Oxford University Press 2015 (Hrsg.).
  • Partitioning the Soul. Debates from Plato to Leibniz, Berlin: W. de Gruyter 2014 (Hrsg. mit Klaus Corcilius).
  • Selbstbezug und Selbstwissen. Texte zu einer mittelalterlichen Debatte, Frankfurt a.M.: Klostermann 2014 (mit Sonja Schierbaum).

 

Neuere Aufsätze:

 

  • „Disembodied Cognition and Assimilation. Thirteenth-Century Debates on an Epistemological Puzzle“, Vivarium (im Druck).
  • „The Soul and its Parts“, in: Medieval Mereology, ed. by Andrew Arlig, Turnhout: Brepols (im Druck).
  • „Mind and Method“, in: Philosophy of Mind in the Late Middle Ages and Renaissance, ed. by S. Schmid, London: Routledge 2019, 22-40.
  • „The Alienation Effect in the Historiography of Philosophy“, in: Philosophy and the Historical Perspective, ed. by M. van Ackeren, Oxford: Oxford University Press 2018, 140-154.
  • „Spinoza on Skepticism“, in: The Oxford Handbook of Spinoza, ed. by M. Della Rocca, Oxford: Oxford University Press 2017, 220-239.
  • „Emotions and Rational Control: Two Medieval Perspectives“, in: Thinking about the Emotions. A Philosophical History, ed. by A. Cohen & R. Stern, Oxford: Oxford University Press 2017, 60-82.
  • Self-Knowledge in Scholasticism, in: Self-Knowledge, ed. by U. Renz, Oxford: Oxford University Press 2016, 114-130.
  • „Was ist eine Person? Überlegungen zu Leibniz“, Deutsche Zeitschrift für Philosophie 64 (2016), 329-351.
  • „Spinozas Theorie der Universalien“, Zeitschrift für philosophische Forschung 70 (2016), 163-188.
  • „Anneliese Maier and the Study of Medieval Philosophy Today“, Journal of the History of Philosophy 53 (2015), 173-184.
  • „Perception in Medieval Philosophy“, in: The Oxford Handbook of Philosophy of Perception, ed. by M. Matthen, Oxford: Oxford University Press 2015, 51-65.
  • „What is a Dead Body? Richard of Mediavilla and Dietrich of Freiberg on a Metaphysical Puzzle“, Recherches de théologie et philosophie médiévales 82 (2015), 61-87.