Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Praktische Philosophie und Sozialphilosophie & Center for Humanities and Social Change

Lehre

Lehrstuhlinhaberin
Prof. Dr. Rahel Jaeggi        → Persönliche Webseite

 

Sommersemester 2018:

 

VL Einführung in die Kritische Theorie

 

Diese Vorlesung soll historisch und systematisch in die wichtigsten Texte, Begriffe und Problemstellungen der von T.W. Adorno und Max Horkheimer begründeten Kritischen Theorie der "Frankfurter Schule" einführen. Neben der Erkundung des Traditionszusammenhangs der Kritischen Theorie und ihres Umfelds wird dabei die Frage, was eigentlich die "Kritische Theorie" gegenüber anderen theoretischen Unternehmungen ausmacht, welche systematischen Kernelemente und Thesen heute noch für eine Kritische Theorie der Gesellschaft zentral sein könnten und wie diese sich zu sozialkritischen Theorien anderer theoretischer Herkunft verhalten, zentral sein.

 

Philosophisches Kolloquium/Philosophical Colloquium (c)

Das Forschungscolloquium zur Sozialphilosophie soll der Lektüre von wichtigen Neuerscheinungen im Bereich der Sozialphilosophie und der politischen Philosophie, der Diskussion von Vorträgen sowie der Vorstellung eigener wissenschaftlicher Arbeiten dienen. Die Teilnahme ist nur nach Rücksprache vor Semesterbeginn und auf persönliche Einladung hin möglich. (rahel.jaeggi@staff.hu-berlin.de)

Anmeldung zur Sprechstunde im Sekretariat. 

 
Wintersemester 2017/2018:

 

HS Zur Aktualität der Ideologiekritik: Rassismus, Ressentiment, gesellschaftliche Regression/ Re-Thinking Ideology: Racism, Ressentiment, Regression

 

Diesem Seminar geht es um eine Aktualisierung der Ideologiekritik zum philosophischen Verständnis der zeitgenössischen Situation.

Ausgehend von der von Raymond Geuss vorgelegten Typologie von Ideologiekritik weden wir zunächst klassische Verständnisse von Ideologie und Positionen der Ideologiekritik, wie wir sie bei Marx, Freud und Nietzsche finden, rekonstruieren. Auf diesem Hintergrund wollen wir dann der Frage nachgehen, ob und inwiefern sich zeitgenössische Phänomene von Rassismus, Autoritarismus oder Rechtspopulismus mit diesen theoretischen Mitteln verstehen lassen. Stehen im ersten Teil des Seminars die "klassischen Autoren" im Vordergrund, so wollen wir im zweiten Teil Texte aus der zeitgenössischen feministischen Sozialepistemologie (u.a. Haslanger, Fricker, Trebon), der Rassismustheorie und critical philosophy of race (u.a. Shelby, Mills, Goodin-Williams, Lebron), sowie die Texte der frühen Kritischen Theorie der Frankfurter Schule zum Antisemitismus und zum autoritären Charakter lesen. Weiterhin soll die Frage, ob der sog. Neoliberalismus sich mit Mitteln der Ideologiekritik verstehen lässt untersucht werden.

Dieses Seminar ist als Forschungsseminar geplant. In der Einführungssitzung (20.10.) werden nach einer inhaltlichen Einführung konkrete Arbeitsaufträge vergeben, die in den darauf folgenden drei Wochen in Gruppenarbeit (27.10., 3.11., 10.11.) verfolgt werden sollen. Am 17.11. werden in einer 4 stündigen Blockveranstaltung die Ergebnisse im Seminarplenum zusammengeführt und Thesen diskutiert, die die weitere Lektüre leiten sollen. Die weiteren Sitzungen werden, von ein oder zwei weiteren Arbeitsgruppentagungen durchbrochen, regulär im Wochenrhythmus verlaufen um schließlich in einer Abschlussveranstaltung mit Tagungscharakter am 16.2. zu enden.

Das Seminar richtet sich an fortgeschrittene Studierende mit Vorkenntnisen hinsichtlich der Thematik und der angesprochenen Theorietraditionen und dient u.a. auch der Vorbereitung der im Sommer 2018 von meinem Lehrstuhl veranstalteten Critical Theory Summerschool zum Thema Ideologie.

 

Vorbereitende Lektüre: Raymond Geuss, Die Idee einer Kritischen Theorie, Kapitel 1 und 2.

 

Philosophisches Kolloquium/Philosophical Colloquium (c)

Das Forschungscolloquium zur Sozialphilosophie soll der Lektüre von wichtigen Neuerscheinungen im Bereich der Sozialphilosophie und der politischen Philosophie, der Diskussion von Vorträgen sowie der Vorstellung eigener wissenschaftlicher Arbeiten dienen. Die Teilnahme ist nur nach Rücksprache vor Semesterbeginn und auf persönliche Einladung hin möglich. (rahel.jaeggi@staff.hu-berlin.de)

Anmeldung zur Sprechstunde im Sekretariat. 

 
Vergangene Semester: