Humboldt-Universität zu Berlin - Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie & Centre for Social Critique

Öffentliche Events mit Rahel Jaeggi

 

Öffentliches 2022

 

Podiumsdiskussion

Solidarische Identitätspolitik
aquarium – Berlin Kreuzberg, 16.11.2022

Diskussion

Europa denkt
Goethe Institut Madrid, 07.11.2022

 

Diskussion

ABC der Demokratie – mit Ijoma Mangold
Staatstheater Hannover, 13.10.2022

 

Podiumsdiskussion

Spotlights – Zukunftsimpulse
GDV Versicherungstag 2022 - Berlin, 22.09.2022

 

Interview

Warum wir Kritische Theorie heute noch brauchen
Deutschlandfunk Kultur, am 23.06.2023

 

Vortrag

Justitia Amplificata Final Conference (DFG)

Whither Global Justice: Current Debates, Future Challenges

(in cooperation with the Research Group “Transnational Justice” (DFG Leibnizprogram) and Normative Orders) Normative Orders,

Goethe University Frankfurt, June 23 and 24, 2022

 

Interview

Rahel Jaeggi: „Fortschritt ist weder Fakt noch Ideal“

Rahel Jaeggi, im Interview mit Friedrich Weißbach

 

Vortrag

 „Krise(n) der Solidarität“

Jacob-Burkhardt Gespräche auf Castelen in Augst (Augusta Raurica),

20. Mai 2022, Augst (Augusta Raurica), Schweiz

 

Vortrag


Bei der Tagung  "Kritische Theorie zwischen Kant und Hegel"(18.–20. Mai 2022).

19. Mai 2022 Basel, Schweiz

 

Buchpräsentation

der italienischen Übersetzung von „Kritik der Lebensformen“ / „Critica delle Forme de Vita“, Dipartimento di Filosofia, Sapienza Università di Roma,

18. Mai 2022, Villa Mirafiori, Aula Seminari, Rom, Italien.

 

Vortrag

“The Standpoint of Emantipation”

bei der 14th International Critical Theory Conference in Rom, Italien, John Felice Rome Center of Loyola University Chicago

16-18. Mai 2022, Rom

 

Öffentlicher Vortrag

„Wissen und Emanzipation“

bei der Jahrestagung der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft,

12. Mai 2022 München.

 
Podiumdiskussion
Benrather Gespräche: "Subjektkulturen des Liberalismus'"?
Aporien des Liberalismus' und Formen der sozialen Freiheit

mit Rahel Jaeggi, Christoph Menke und Christoph Möllers
Moderation: PD Dr. Frauke Höntzsch

Donnerstag, 28.04.2022, 18:00 - 20:30 Uhr
Düsseldorf, Kanzlei Baum, Reiter & Collegen, Benrather Schloßallee 101, 40597 Düsseldorf
Veranstalter: Friedrich Nauman Stiftung, Landesbüro Nordrhein-Westfalen
Kosten: kostenlos
 

Das Subjekt, welches von der Philosophie der Aufklärung postuliert worden ist, ist auch Grundlage eines individualistischen Liberalismus'. Dieses stolze, vernunftbegabte, souvärene Subjekt der Philosophie der Aufklärung ist mittlerweile aber längst in Kritik geraten: Nicht zuletzt die Sozialwissenschaften haben dieses dezentriert. Wer beziehungsweise was handelt? Das ist auch in Zeiten von Digitalisierung nicht mehr einfach zu beantworten. Aber was heißt dies für einen Liberalismus, worauf kann dieser abstellen?

In dem Rahmen der Benrather Gesprächsreihenveranstaltung "'Subjektkulturen des Liberalismus''? Aporien des Liberalismus' und Formen der sozialen Freiheit" soll die Krise des Subjekts nicht als eine Gefahr für Liberalismus begriffen werden, sondern als eine Chance Liberalismus neu zu denken und zwar in einer Weise, wie ein individualistischer Liberalismus dies nicht selbst vermag. Wir wollen in dem Rahmen dieser Veranstaltung eine Ontologisierung des Subjekts als Individuum durchbrechen, indem wir Subjektkulturen des Liberalismus' rekonstruieren, um dann wieder zu einer obigen Frage zurückzukommen: Worauf kann ein Liberalismus abstellen, wenn nicht auf ein Individuum in einem Sinne der Philosophie der Aufklärung? Zentraler Referenzpunkt wird dabei auch die Publikation "Freiheitsgrade" von Herrn Prof. Dr. Möllers sein.

 

 

 

Podiumsdiskussion
Auf Wiedervorlage: Aufklärung

Podiumsgespräch mit Rahel Jaeggi und Susan Neiman
Moderation: Ekkehard Knörer

25. April 2022, 18:30 Uhr
Vor gut drei Jahrhunderten begann die Epoche der Aufklärung. Wie stellt sich dieser Aufbruch aus heutiger Sicht dar? Und wie steht es im 21. Jahrhundert um das aufklärerische Projekt?  Die Philosophinnen Susan Neiman und Rahel Jaeggi nehmen sich Aufklärung auf Wiedervorlage und führen ein Gespräch, das moderiert wird von Ekkehard Knörer, Kulturwissenschaftler und Mitherausgeber der Zeitschrift Merkur. Rahel Jaeggi ist Professorin für Praktische Philosophie, Rechts- und Sozialphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und gilt als Vertreterin der zeitgenössischen Kritischen Theorie. Susan Neiman war Professorin für Philosophie an der Yale Universität und der Tel Aviv Universität und leitet heute das Potsdamer Einstein Forum. Der Abend steht auch in Bezug zur vierteiligen ARTE-Dokumentationsreihe Projekt Aufklärung im April. Diese begibt sich auf einen Roadtrip um den Globus zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und fragt, wie es um die Ideen von Vernunft, Gerechtigkeit und Freiheit steht.
 
Interview

Karl Marx und Richard Wagner

„Konstellationen“ in der Geschichtsforschung

Karl Marx und Richard Wagner stehen, nicht nur bei ihren Anhängern, in dem Ruf, grundverschieden zu. Doch Historiker und Sozialwissenschaftler entdecken in Doppelbiografien der beiden nicht nur Gegensätze, sondern auch Gemeinsamkeiten.

Im Interview mit Andreas Beckmann | Deutschlandfunk, Sendung "Aus Kultur- und Sozialwissenschaften", 07. April 2022, 20:10 Uhr

 
 
Gespräch
Fortschritt und Regression

Denken in einer turbulenten Welt (Link)

Die Philosophin Rahel Jaeggi, eine der führenden Stimmen der zeitgenössischen kritischen Theorie, erklärt, wie wir die schwere Krise, die Europa heute durchlebt, aus philosophischer Sicht betrachten können.

Im Laufe ihrer Karriere hat sich Jaeggi mit Konzepten wie Anpassung, Kritik und in jüngster Zeit mit der Beziehung zwischen sozialem Wandel und moralischem Fortschritt beschäftigt. In ihrem jüngsten Buch "Fortschritt und Regression" argumentiert sie, dass es für das Verständnis der Abgeschlossenheit der Gegenwart unerlässlich ist, die philosophische Diskussion über die Idee des Fortschritts zu fördern. Wie kann uns die Tradition des kritischen Denkens vor dem Hintergrund des Krieges vor den Toren Europas dabei helfen, unsere Perspektive auf die Zukunft zu ändern und Rückschritte zu vermeiden? Welche Vorstellung von Fortschritt sollte diese Arbeit leiten?

Moderation: Judit Carrera, Leiterin des CCCB

28. March 2022

Centre de Cultura Contemporània de Barcelona (CCCB)

 

Interview

“Muchos sienten que no tienen voz. La alienación democrática va a más”

El Pais, 25. March 2022

 

Interview

„Revolution sollte man manchen!“, Philosophin Rahel Jaeggi über Krise

TAZ, Ausgabe vom 30. Januar 2022

 

                                        zurück zum Anfang