Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Praktische Philosophie und Sozialphilosophie

Veranstaltungen

Tagungen und Workshops

 

2017 UPCOMING:

 

Workshop „The moral basis and expressive role of distributive

principles“ with Daniel Brudney (University of Chicago)

17 May 2017, 9 a. m. - 8 p. m.
Humboldt-University of Berlin
Registration by May 10th with workshops.sozialphilosophie@hu-berlin.de

The workshop will focus on Daniel Brudney's new work on dependency, the
expressive role of distributive principles of justice and the choice of
a conception of the person in a theory of justice. Ahead of the
workshop, Daniel Brudey’s texts will be distributed to all registered
participants and discussion will be conducted on the basis of the
pre-read papers.

Daniel Brudney is professor of philosophy at the University of Chicago.
He has published widely in political and moral philosophy, especially on
theories of justice in Rawls and Marx, bioethics and medical ethics and
on the epistemic role of literary works in moral philosophy. His
publications include Marx’s Attempt to Leave Philosophy (Harvard UP,
1998), „The Young Marx and the Middle-Aged Rawls“, in: Jon Mandle/David
A Reidy [eds.], A Companion to Rawls, Wiley&  Sons 2014)  and „Styles of
Self-Absorption“, (in: G. Hagberg/W. Jost [eds.], A Companion to the
Philosophy of Literature, Wiley-Blackwell 2010).

Organised by Rahel Jaeggi and Lukas Kübler as part of the „Critical
theory at work“ series at HU Berlin. 

 

 

INTERNATIONAL SUMMER SCHOOL CRITICAL THEORY

Starting from summer 2017, we at the Humboldt University Berlin, will organize a yearly international summer school in collaboration with the Frankfurt Institute for Social Research.

Each of these summer schools will take up a topic which is central to Critical Theory, politically relevant and systematically promising. In addressing its themes, the summer school confronts the approaches specific to a Critical Theory of society in the Frankfurt School tradition with conceptually and methodologically different perspectives.

The format mixes elements of workshops with text-based, advanced seminars. Over the course of at least one week, young researchers, graduate students and senior scholars will jointly discuss new systematic perspectives and “classic” texts from the Critical Theory corpus. A series of public round-tables will channel and sharpen the preceding exchange.

 

So far, the following topics are in preparation:

- Progress, Regression and Social Change (July 2017)

- Ideology and Critique (July 2018)

- Social Unreason: Crises and Pathologies (2019)

- Critical Theories of Gender (Summer 2020)

- Social Theory and Political Economy (Summer 2021)

 

 

CALL FOR PAPERS: INTERNATIONAL SUMMER SCHOOL CRITICAL THEORY 2017

IN BERLIN (JULY 17TH TO JULY 21ST)

 

PROGRESS, REGRESSION, AND SOCIAL CHANGE

 

Is there such a thing as moral or social progress? How do we understand phenomena that might be seen as instances of social regression? And how, after all, are we to conceptualize social change?

While some Critical Theorists hold that we need a notion of progressive social change (and its counterpart) in order to understand and evaluate the dynamics of the transformations we undergo, the very notion of progress (as it is entrenched in the self-understanding of western modernity) seems to be ambivalent and is strongly contested.

So, while it is not easy to see how progress – as a certain kind of “learning process” that has played a central role in Critical Theory from its very beginning – could be dispensed with, our understanding of it certainly needs to be reconstructed.

It is not only the normative question in the narrower sense, though, that is at stake here. By asking how we can possibly conceive of social transformations as “change for the better”, we are not only addressing the issue of normative standards for evaluation of “the good society”. If we want to rely on immanent rather than freestanding normative standards, we also have to re-investigate our concepts of history and social transformation. That means: we should take seriously the notion that “progress” as well as “regression” are bound up with some account of social change as a result of the erosion of institutions and social practices that have been outlived or de-legitimized. Whether this amounts to an accumulative process, as the terms “regression” and “progress” seem to suggest, is one of a variety of questions that we mean to address at our summer school.

 

To apply for participation, graduate students and junior scholars are invited to submit short essays (3-5pages) representing their research interests which focus on the following themes or questions:

  1. Philosophies of history/dialectics (Hegel/Kant)
  2. Theories of revolution and social change (f.i. Historical Materialism)
  3. Progress and regression (Benjamin and Adorno, Foucault)
  4. Moral and institutional progress (as in Honneth, Anderson, Appiah)
  5. Naturalist accounts of progress and accounts of social evolution (f.i. Kitcher, Habermas)

 

Deadline for submissions: March 15th 2017, please email to: CTsummerschool@hu-berlin.de

 

Attendance is free, i.e. we will not take fees. Participants will however have to cover their own travel costs and find accommodation in Berlin.

 

Organizers: Rahel Jaeggi, Eva von Redecker, Isette Schuhmacher (Humboldt University Berlin) in cooperation with the Frankfurt Institute for Social Research and the New School for Social Research (Alice Crary)

 

Participants (amongst others): Amy Allen, Jay Bernstein, Hauke Brunkhorst, Axel Honneth, Rahel Jaeggi, Terry Pinkard, Allessandro Pinzani, Martin Saar.

 

 

2017 PAST:

 

 

Ort: Vierte Welt, Adalbertstraße 4, Galerie 1 OG, U-Bhf Kottbusser Tor |Linie U1/U8/U1

Zeit: 27. April, 18h

Organisiert von: Rahel Jaeggi, Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie der Humboldt-Universität zu Berlin

 

Im Rahmen der Reihe „Critical Theory in Context“ werden Sabine Hark, Professorin an der TU Berlin, sowie Leiterin des Zentrums für interdisziplinäre Frauen- und

Geschlechterforschung, und Sighard Neckel, Professor für Gesellschaftsanalyse und Sozialer Wandel an der Universität Hamburg, am 27. April das Thema „Soziale Ungleichheit, Rechtspopulismus und Antigenderismus“ in der Vierten Welt diskutieren. Die Veranstaltung knüpft thematisch an die letzte Veranstaltung dieser Reihe in der Vierten Welt vom 16. Februar an, in der ebenfalls die Zunahme der sozialen Ungleichheit und das Erstarken regressiver Tendenzen in der Moderne diskutiert wurde. Nicht selten wird in dieser Debatte der Vorwurf laut, dass es die politische Linke in ihrem Engagement für die Identitätspolitik verpasst habe, auf die Zunahme der wirtschaftlichen Ungleichheit zu reagieren und somit dem Erstarken des Rechtspopulismus gewissermaßen in die Hände gespielt haben. Gleichzeitig sind von Seiten des intersektionalen Feminismus Kritiken materieller Benachteiligungen und neue Forderungen nach Solidarität in dieser Debatte laut geworden, die gegen diese Analyse sprechen. Diese Kontroverse wird im Zentrum der Diskussion am 27. April stehen.

 

16.02.2017 Critical Theory Roundtable

Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne - Oliver Nachtwey

„Die Moderne entwickelt sich weiter, aber gleichzeitig zurück.“ Wir befinden uns in Zeiten eines fundamentalen Wandels westlicher kapitalistischer Gesellschaften: Die ‚soziale Moderne‘, die für sozialen Aufstieg und Integration stand, ist vergangen und an ihre Stelle eine Gesellschaft des sozialen Abstiegs, der Prekarität, verschärfter Krisen und Konflikte getreten.

 

Oliver Nachtwey entwickelt in seinem jüngst erschienenen Buch diese These einer regressiven Modernisierung von Errungenschaften der sozialen Moderne. Dabei zeichnet er die Erosionsprozesse auf verschiedenen gesellschaftlichen Ebenen eindrücklich nach und beschreibt, wie mit „Sozialstaat, Normalarbeitsverhältnis, und sozialem Aufstieg“ auch das demokratische Gemeinwesen mit seinem Versprechen auf soziale Teilhabe und Integration in seiner „Geltung ausgehöhlt“ werde. All dies mag uns nicht neu erscheinen. Auf bemerkenswerte Weise allerdings schildert Nachtwey eine Krise moderner Gesellschaften in ihrer Breite, ihren Auswirkungen auf das Entstehen neuer Protestbewegungen - dem ‚neuen Aufbegehren‘ - und reaktualisiert dabei ein Vokabular der frühen Kritischen Theorie, die ihrerseits ‚kapitalistische` Entwicklungen auf die ihnen eingeschriebenen regressiven Tendenzen hin befragt hat.

 

Oliver Nachtwey wird im Rahmen der Reihe Critical Theory in context des Lehrstuhls für Sozialphilosophie zu Gast sein und sein Buch „Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne“ diskutieren. Micha Brumlik und Regina Kreide eröffnen die Diskussionsrunde mit einem einleitenden Kommentar.


Ort: Vierte Welt, Adalbertstraße 4, Galerie (1. OG), Zugang über Außentreppe Adalbertstr. 96

(Treppe zum Café Kotti hinauf, auf der Galerie nach rechts, am Wettbüro vorbei, über die Adalbertstr., durch die Gittertür, nach ca. 100m das letzte Ladenlokal.)
Zeit: 16.02.2017, 18-21 Uhr
Organisiert von Rahel Jaeggi & Isette Schuhmacher (Lehrstuhl Praktische Philosophie und Sozialphilosophie, HU Berlin)
Anmeldung unter: workshops.sozialphilosophie@hu-berlin.de

 

26.01.2017 Critical Theory Roundtable

Was ist orthodoxe Kritische Theorie? - Diskussionsrunde mit Fabian Freyenhagen

Max Horkheimer bestimmte 1937 die Kritische Theorie als "vom Interesse an vernünftigen Zuständen durchherrscht", und damit als die "intellektuelle Seite" des historischen Prozesses der Emanzipation.  Dieses Interesse lasse die Theorie "auf bestimmte Weise als parteiisch" erscheinen, "da sie den herrschenden Denkgewohnheiten, die zum Fortbestehen der Vergangengheit beitragen und die Geschäfte der überholten Ordnung besorgen, zuwiderläuft".
 
Die Diskussion um die spezifische Methode der Kritischen Theorie hat seitdem an Komplexität und Lebendigkeit zugenommen. Gerade um die normative Geltung der Gesellschaftskritik gegen den Anschein bloßer Parteiischkeit zu behaupten, wurden philosophische Begründungsprogramme wie etwa Habermas' Theorie kommunikativen Handels ausgearbeitet. Auch die Frage nach der immanenten Verankerung von Kritik in einer zumindest von Horkheimer noch weitgehend unterstellten materialistischen Geschichtsphilosophie bleibt aktuell.
 
Fabian Freyenhagen bestreitet demgegenüber den Zusammenhang zwischen philosophischem Begründungsprogramm und normativer Gültigkeit der Kritischen Theorie. Gerade im Sinne der ersten Frankfurter Generation ließe sich Kritik besser mit Verweis auf tatsächliche Leiderfahrungen begründen; über sie hinaus sei zudem eine nicht-letztbegründete Normativität philosophisch vertretbar. Die Orthodoxie der Kritischen Theorie besteht nach Freyenhagen folglich im Kritischen selbst, das nicht nur vor konstruktiven Vorschlägen, sondern auch vor Referenzen auf positive Normen Vorrang habe.
 
Im Rahmen der Reihe "Critical Theory Roundtable" am Lehrstuhl für Sozialphilosophie soll diese Grundlagenfrage der Kritischen Theorie zur Debatte stehen. Fabian Freyenhagens Text "Was ist orthodoxe Kritische Theorie?" wird als Diskussiongrundlage vorab zur Verfügung gestellt; Rahel Jaeggi eröffnet den Austausch mit einem einleitenden Kommentar.
 
26.01.2017, 18-21 Uhr, Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, Senatssaal
 
Organisiert von Rahel Jaeggi & Eva von Redecker (Lehrstuhl Praktische Philosophie und Sozialphilosophie, HU Berlin)
Anmeldung bis zum 19.01.2017 unter: workshops.sozialphilosophie@hu-berlin.de

 

 

09.12.2016   Workshop - Flucht, Migration, Grenzen

Der Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie der Humboldt-Universität zu Berlin veranstaltet am 09. Dezember 2016 einen Workshop zum Thema „Flucht, Migration, Grenzen“ mit Andreas Cassee, Jan Brezger, Christoph Menke und Julia Schulze Wessel. Um Anmeldung bis zum 05.12. wird gebeten unter: workshops.sozialphilosophie@hu-berlin.de

Die Preisfrage der Gesellschaft für Analytische Philosophie: „Welche und wie viele Flüchtlinge müssen wir aufnehmen?“ scheint mit der Frage die mögliche Antwort schon vorzuformen: Sie setzt die Existenz des Nationalstaats als einer politischen Einheit, mit dem Recht, über Ein- und Ausschluss – und genereller die Bedingungen der Mitgliedschaft – zu entscheiden, bereits voraus. Nun hat Hannah Arendt in ihrer erschreckend hellsichtigen Betrachtung bereits früh darauf aufmerksam gemacht, dass angesichts des sogenannten Flüchtlingsproblems nicht nur unser moralisches Empfinden, sondern die Grundelemente unseres politischen Bezugssystems ins Wanken geraten sind. Die Fragen von Inklusion und Exklusion, das Verhältnis von Nationalstaat, politischer Gemeinschaft, politischer Zugehörigkeit und Solidarität müssen in diesem Sinne neu diskutiert werden. Auch stellt sich die Frage, wie sinnvoll die Engführung der philosophischen Diskussion auf normative Fragen ist und ob sich diese überwinden lassen, wenn man mit sozialtheoretischen und kulturwissenschaftlichen Ansätzen – von den Critical Border Studies zur soziologischen Migrationsforschung  – Positionen mit einbezieht, die die Handlungsfähigkeit der Betroffenen adressieren und die Veränderung des globalen sozioökonomischen Geflechts zum Thema machen. Der Workshop ist ein Versuch, zu einem uns politisch bewegenden Thema auch theoretisch “Grund unter den Füßen” zu bekommen und die verschiedenen Interventionen theoretisch zu vermessen.  

Dieser eintägige Workshop möchte inhaltlich und methodisch kontroverse Positionen miteinander ins Gespräch bringen:  

Jan Brezger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Praktische Philosophie und Didaktik der Philosophie an der HU Berlin, Andreas Cassee, Visiting Fellow der Kollegforschergruppe "Justitia Amplificata" an der FU Berlin, Christoph Menke, Professor für Praktische Philosophie mit Schwerpunkt Politische Philosophie und Rechtsphilosophie an der Goethe-Universität Frankfurt/M., Julia Schulze Wessel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte der TU Dresden.  

 

Bitte beachten Sie: Kommentare und Diskussion finden auf Grundlage der vorher versendeten Texte statt. Die Texte werden an die angemeldeten Teilnehmer*innen verschickt.

Um Anmeldung bis zum 05.12. unter: workshops.sozialphilosophie@hu-berlin.de wird gebeten. 

Veranstalter: Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie der Humboldt-Universität zu Berlin, organisiert von Rahel Jaeggi und Isette Schuhmacher 

Zeit: 09.12.2016,15-20 Uhr                                                               Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Luisenstraße 56, Festsaal Luisenstraße  

 

28.10.2016 Critical Theory Roundtable

Contradictions of Capital and Care - Diskussionsrunde mit Nancy Fraser

Diskussionsrunde mit der US-amerikanischen Philosophin Nancy Fraser, eine der prominentesten gegenwärtigen Vertreterinnen der Kritischen Theorie. Nancy Fraser ist Henry A. und Louise Loeb Professor of Political and Social Science und Professorin für Philosophie an der New School in New York City. Grundlage der Diskussion wird Nancy Frasers derzeitiges Projekt und ihr kürzlich veröffentlichter Artikel zum Thema „Contradictions of Capital and Care“ sein.

In diesem vertritt Nancy Fraser die These, dass sich kapitalistische Gesellschaften dadurch auszeichnen, dass in diesen einerseits soziale Reproduktion (Care) und eine Bedingung für die Möglichkeit fortwährender Kapitalakkumulation darstellt und andererseits die Orientierung an unbegrenzter Kapitalakkumulation die Prozesse der sozial Reproduktion  - und somit der Bedingungen der Kapitalakkumulation selbst – destabilisiert.

In dieser widersprüchlichen Tendenz kapitalistischer Gesellschaften sieht Nancy Fraser die „Crisis of Care“ begründet. Sabine Hark, Professorin an der TU Berlin und Leiterin des Zentrums für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung wird Nancy Frasers Position kommentieren, bevor die Diskussionsrunde für alle Teilnehmer*innen geöffnet wird.

Die Veranstaltung ist der Auftakt zu einer neuen Veranstaltungsreihe, einem “Critical Theory Roundtable”, in dem wir uns regelmäßig über neuer Entwicklungen des Diskussionszusammenhangs der Kritischen Theorie(n) verständigen wollen.

 

05.07.2016 "Die Aktualität des Sozialismus" 

Podiumsdiskussion mit Axel Honneth, Christoph Menke, Gesine Schwan und Sahra Wagenknecht

Gehört das Projekt des Sozialismus zurück auf die Agenda einer progressiven linken Politik? In seinem neuen Buch Die Idee des Sozialismus  bejaht Axel Honneth diese Frage. Soziale Freiheit, so Honneths These, ist „die eigentliche Idee des Sozialismus“. Mit seiner Neubestimmung der normativen und gesellschaftstheoretischen Grundlagen einer genuin demokratischen sozialistischen Politik eröffnet Honneth so die Vision einer sozialistischen Transformation der Gesellschaft auf dem Wege demokratischer Experimente.

 

Auf dem Podium wollen wir den politischen Gehalt dieser Thesen – und genereller: die Zukunft eines sozialistischen Projekts – mit VertreterInnen aus Politik und Wissenschaft diskutieren. Axel Honneth wird seine Thesen in einem kurzen Vortrag vorstellen, gefolgt von Kommentaren von Christoph Menke, Gesine Schwan und Sahra Wagenknecht und einer öffentlichen Diskussion.

 

Die Veranstaltung wird organisiert von Rahel Jaeggi und Lukas Kübler, Lehrstuhl für Praktische Philosophie, Rechts- und Sozialphilosophie der HU Berlin. Gefördert wird die Veranstaltung freundlicherweise von der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft und dem Suhrkamp Verlag.

 

Kontakt: workshops.sozialphilosophie@hu-berlin.de

Weitere Informationen finden Sie hier.

11.-12.12.2015 "Leben im Kapitalismus - Kapitalismus als Lebensform?".

Der Begriff der Lebensform hat Konjunktur – sowohl in der sozialphilosophischen, als auch in der sozialwissenschaftlichen und ethnologischen Forschung. Er scheint daher prädestiniert, um einen interdisziplinären Dialog über die Lebensweise in unserer gegenwärtigen Gesellschaft zu führen. Der Workshop lädt daher Vortragende aus Philosophie, Soziologie und Ethnologie ein, gemeinsam über das Thema „Leben im Kapitalismus – Kapitalismus als Lebensform?“ zu diskutieren. Konkret fragt der Workshop danach, inwiefern mit dem Konzept der Lebensform die kapitalistische Lebensweise im 21. Jahrhundert kritisch analysiert und eine emanzipatorische Perspektive gewonnen werden kann. Dementsprechend zentrieren sich Vorträge und Diskussionen um die folgenden drei Fragestellungen:    

(1)  Wie lässt sich das analytische Potenzial des Lebensformkonzepts schärfen?

Welche philosophische Tradition (Lebensphilosophie, Wittgenstein, Kritische Theorie) kann welchen Beitrag zur analytischen Schärfung des Konzepts beitragen? Wo liegen die spezifischen Stärken bzw. Schwächen des Konzeptes? Gegenüber welchen alternativen Konzepten (z.B. Lebensführung, zoe und bios) lässt sich der Begriff der Lebensform konturieren?

(2)  Welche Form der Kritik ermöglicht das Lebensformkonzept?

Inwiefern kann der Begriff der Lebensform dazu beitragen, Missstände und Fehlentwicklungen der kapitalistisch organisierten Gesellschaft zu benennen und zu kritisieren? Welche Form der Kritik wird durch den Begriff der Lebensform möglich? Welche Praxis der Kritik geht mit dem Begriff einher?  

(3)  Besitzt das Lebensformkonzept ein spezifisches emanzipatorisches Potenzial?

Welches spezifisch emanzipatorische Potenzial besitzt das Lebensformkonzept? Trägt der Begriff der Lebensform in gesonderter Weise dazu bei, alternative Lebensweisen zu beschreiben und in ihrer Widerständigkeit zu stärken?

Der Workshop schließt an die Serie von „Nikolaus-Workshops“ an, die bereits im Dezember 2013 (Markets and Morals) und im Dezember 2014 (Rethinking Property) zu aktuellen wirtschaftsphilosophischen Fragen an der Humboldt Universität zu Berlin durchgeführt wurden. Die Anzahl der TeilnehmerInnen ist begrenzt. Aus diesem Grund ist eine Anmeldung über die Adresse sozphiws@hu-berlin.de bis zum 30. November 2015 erforderlich. Anschließend erhalten die TeilnehmerInnen weitere Informationen und Textmaterial zum Workshop. 

Vortragende: Federica Gregoratto (St. Gallen), Andrea Vetter (Berlin), Friederike Bahl (Hamburg), Barbara Muraca (Oregon), Francesca Raimondi (Düsseldorf), Tilman Reitz (Jena), Jan Müller (Darmstadt) und Lukas Kübler (Berlin)

24.-25.11.2014 "Rethinking Property"

 

 

 

 

 

 

Kritische Perspektiven auf ein Klassisches Konzept

Mit Eigentum wird ein Bündel von sozialen Praktiken bezeichnet, das den Zugang zu begehrten Gütern regelt. Die daraus resultierenden Eigentumsordnungen bestimmen die soziale Ontologie einer Gesellschaft. Wer mit welchen Dingen was tun darf, prägt wesentlich das institutionelle Gefüge einer Gesellschaft und die konkreten Praktiken des sozialen Zusammenlebens. Fragen des Eigentums stehen daher immer wieder im Zentrum der öffentlichen Debatte: Was ist überhaupt Eigentum? Wann sind Besitz- und Eigentumsverhältnisse gerechtfertigt? Wer entscheidet über die vorgängige Grundstruktur der Eigentumsordnung? An diesen Fragen entscheidet sich, was in einer Gesellschaft unter Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit verstanden wird.

Gegenwärtig verändern sich die Eigentumspraktiken grundlegend. Die Debatten um geistiges Eigentum, die Patentierung von Genen oder die Kommodifizierung von Trinkwasser machen deutlich, dass das herkömmliche Konzept nicht in der Lage ist, diese Veränderungen zu erfassen. Arbeit am Begriff wird notwendig. Der Workshop „Rethinking Property“ leistet hierzu einen Beitrag, indem er drei Fragen diskutiert. Erstens: In welchem Wechselverhältnis stehen Eigentumspraktiken und philosophischer Begriff? Welche Beziehung besteht zwischen veränderten Eigentumspraktiken wie beispielsweise Sklaverei oder koloniale Landnahme und der philosophischen Reflexion? Zweitens: Welche Rolle kommt dem Begriff des Eigentums in der Sozialphilosophie zu? Welche Bedeutung hat der Begriff für eine allgemeine Gesellschaftsanalyse, beispielsweise bei Jean-Jacques Rousseau, John Locke oder bei John Stuart Mill? Und drittens: Wie müssen wir den Begriff des Eigentums neu denken, um aktuelle Phänomene wie die Commons-Bewegung oder die Share Economy erfassen zu können?

 

Vortragende sind: Brenna Bhandar (London), Klaus Dörre (Jena), Petra Gümplová (Gießen), Daniel Loick (Frankfurt a.M.), Christian Neuhouser (Dortmund), Robert Nichols (Berlin), Dirk Quadflieg (Frankfurt a.M.).

→ Plakat

 

14.-15.07.2014 "Soziale Pathologien"

Der Begriff der „sozialen Pathologie“ erfährt in der Sozialphilosophie gegenwärtig neue Aufmerksamkeit. Axel Honneth prägt den Begriff in seinem 1994 erschienenen Aufsatz „Pathologien des Sozialen: Tradition und Aufgabe der Sozialphilosophie“ in einer für die gegenwärtige Diskussion maßgeblichen Weise: Er versteht unter sozialen Pathologien Fehlentwicklungen bzw. Störungen der sozialen Bedingungen individueller Selbstverwirklichung. Indem die Sozialphilosophie negativistisch solche sozialen Pathologien in den Blick nimmt soll es möglich sein, auch unter Bedingungen eines modernen Pluralismus von Konzeptionen des Guten eine Gesellschaftskritik zu formulieren, die sich nicht in der Formulierung von Gerechtigkeitsgrundsätzen erschöpft, sondern zumindest einen „formaler Begriff des Guten“ einbezieht. Die klassischen Begriffe einer solchen Diagnose sind Begriff wie „Entfremdung“, „Verdinglichung“ oder „Anomie“. Indem sie sich maßgeblich an den zutage tretenden Störungen des sozialen Lebens orientiert, die die Selbstverwirklichung der Individuen beeinträchtigen, wird die Sozialphilosophie zur „Statthalterin einer ethischen Perspektive“. Unter dieser Perspektive lässt sich Honneth zufolge eine ganze Reihe von sozialphilosophischen Positionen in einen Problemzusammenhang stellen, die von Rousseau über Hegel, Marx, Nietzsche und die Frankfurter Schule bis zu Hannah Arendt, Michel Foucault und Charles Taylor reicht.

Im Zentrum des Workshops werden die aktuellen Überlegungen Frederick Neuhousers (Columbia University, NYC, USA) stehen, die Zeitdiagnosen und sozialphilosophischen Konzeptionen von Rousseau, Hegel und Marx unter der Perspektive des Begriffs sozialer Pathologien zu interpretieren. Von diesen ausgehend soll dann der Gehalt des Konzepts „sozialer Pathologien“ und seine Produktivität für die sozialphilosophische Diskussion weiterführend thematisiert werden. Neuhouser knüpft hier an die in seinen beiden einflussreichen Monographien Hegel’s Social Theory: Actualizing Freedom (Harvard UP, 2000) und Pathologien der Selbstliebe: Freiheit und Anerkennung bei Rousseau (engl. 2008, dt. Suhrkamp 2012) und zahlreichen Aufsätzen entwickelten Untersuchungen an. 

 

Organisiert von Prof. Dr. Rahel Jaeggi

→ Plakat

 


03.-04.05.2013: "Markets and Morals"

 

A Workshop on normative questions about markets

 

At least since Mandeville's infamous Fable of the Bees, friends and foes of markets have argued about their normative value and their compatibility with principles of morality. While economic theorizing has mostly focused on functional aspects of markets, normative philosophy asks about ways in which markets can be considered in their relation to principles and values. Doings this requires not only conceptual clarifications - What are markets? What is capitalism? - but also the exploration of those principles and values that are supported or undermined by markets. It also implies thinking about practical mechanisms for moralizing markets, and for embedding them in the structures of a just society.

The workshop will discuss some of these questions in an interdisciplinary perspective. Speakers include Nancy Fraser, Sanjay Reddy, Lisa Herzog, Christian Neuhouser and Albena Azmanova.   

Organized by Prof. Dr. Rahel Jaeggi (Berlin), Prof. Dr. Stephan Gosepath (Berlin), Dr. Lisa Herzog (Frankfurt am Main), in Cooperation with Einstein-Stiftung Berlin

 

 

→ Plakat

 

 

 
03.-04.05.2013: “Power - Critical Theory, Social Ontology"

 

 

 

 

 

 

In recent years, questions concerning the fundamental structure of social reality have increasingly received attention within analytic philosophy. Building on the work of theorists such as Raimo Tuomela, John Searle, Michael Bratman and Margaret Gilbert, phenomena such as collective agency, group intentions, institutional facts and constitutive relations between different features of social reality have become the subject of a renewed philosophical debate.

This debate is, on the one hand, closely connected to many of the traditional issues of social theory -- for example, the question what role individual intentions play in the explanation of social norms and institutions or questions concerning the importance of relations of power and knowledge for institutional facts, are the subject matter of debates within social ontology as well as of discussions on the foundations of social theory. Critical social theories in particular -- whether they approach the issue from a Marxist perspective, within the Frankfurt School tradition or departing from the work of theorists such as Foucault, Butler or others -- have many reasons to be concerned with these questions as far as they aim at uncovering normatively problematic general features of institutions, practices and socially enforced norms. The validity of such a form of social critique will, however implicitly, depend on an adequate view of the object domain which it aims to evaluate.

On the other hand, however, debates within analytic social ontology and critical social theory alike are often oblivious of the perspectives and insights provided by the respective other approach. Thus, for example, theories of social facts and collective agency within analytic social ontology tend to focus on cases of consensual activity, rather than on real-world examples of institutions that are characterized by profound inequality and domination. Critical theories, in return, often discuss phenomena of power or of problematic social norms without considering the conceptual distinctions deemed fundamentally important by analytical approaches.

For this reason, one can expect that both analytical social ontology and critical social theory (in the broadest sense of the term) will be able to gain new insights by entering into a dialogue with each other and by sharing the results of their respective research paradigms.

The workshop series Critical Theory and Social Ontology aims to provide a platform for such exchanges to take place. It provides researchers with an opportunity to present current projects, paper ideas or even tentative research questions to an audience consisting of scholars working within the many traditions of critical social theory or within analytical social ontology (or both).

We would like to invite you to the second workshop in this series which will focus on the notion of power. It will be concerned with questions such as:

- the analysis of conceptions of power and domination (if any such analysis is possible)

- the role which specific kinds of power play in the constitution of social reality

- the relevance of power for different types of social, epistemological, political and discursive practices

- how different paradigms of critical social theory deal with the concept of power within their social ontology

- what insights can be drawn from theories and analyses of power relations with regard to normative questions about social practices

Speakers will include:

- Frank Hindriks (Groningen)

- Daniel James (Berlin)

- Heiner Koch (Tübingen/Berlin)

- Kristina Lepold (Frankfurt a.M.)

- Dimitri Mader (Jena)

- Waltraud Meints-Stender (Hannover)

- Eva von Redecker (Berlin)

- Titus Stahl (Frankfurt a.M.)

- David Strecker (Jena)

Organization: Rahel Jaeggi (Berlin), Daniel James (Berlin), Titus Stahl (Frankfurt a.M.)

 

→ Plakat

 

23.-24.11.2012: „Capitalism, Crisis, Critique“ - Ein Workshop mit Nancy Fraser

Angesichts der gegenwärtigen Krise, die sich laut Fraser nur als verständlich erschließt, wenn man ihre drei Facetten (ökologische Krise, Finanzkrise, Krise der sozialen Reproduktion) zusammenhängend betrachtet, schlägt sie eine kritische Erneuerung der Gesellschaftsanalyse von Karl Polanyi vor.

Organisation:

  • Prof. Dr. Rahel Jaeggi
  • Forschungskolleg "Postwachstumsgesellschaften" an der Universität Jena

→ Plakat

 

14.-16.6.2012: „Authorship and Ethical Living“ - Ein Workshop mit Sabina Lovibond

Sabina Lovibond hat sich an der Debatte um die Reaktualisierung der Tugendethik, wie sie seit den 1950er Jahren in der englischsprachigen Philosophie geführt wird, mit ihrem Buch „Ethical Formation“ wegweisend beteiligt. Sie entwickelt darin eine neoaristotelische Moralphilosophie und Theorie der Charakterbildung, die subjektkritischen Einwänden standhalten aber zugleich Raum für widerspenstige Praktiken lassen soll. Im jüngsten Werk, "Iris Murdoch, Gender and Philosophy" untersucht Lovibond ausgehend von der berühmten englischen Schriftstellerin die Frage danach, welchen Platz weibliches Philosophieren im größeren Rahmen des sozialen Imaginären einnehmen kann. Die Workshop-Diskussion soll sich auf Grundlage zuvor in einem Projektseminar verfasster Essays diesen beiden Büchern widmen und sie besonders hinsichtlich der Frage nach den Grundlagen der Kritik und der Theorie der "zweiten Natur" befragen.

Organisation:

  • Prof. Dr. Rahel Jaeggi und Eva von Redecker

→ Plakat

 

 

3.5.2012: Book workshop on Miranda Fricker's "Epistemic Injustice: Power and the Ethics of Knowing" 

Miranda Fricker is a Reader and Head of the Department of Philosophy at
Birkbeck College, London. In the book, she explores interconnections
between ethics and epistemology and argues that there is a distinctively
epistemic type of injustice, in which someone is wronged in their capacity
as a knower.

The workshop is organised in conjunction with Rahel Jaeggi’s Professur
für Praktische Philosophie, Rechts- und Sozialphilosophie and Mari Mikkola's Junior Professur für Praktische Philosophie.

→ Plakat

→ Programm

 

2.2.2012: "Die Gegenwart der Freiheit" - Zeitdiagnose und Gesellschaftskritik in Axel Honneths "Das Recht der Freiheit"

Eine Podiumsdiskussion mit
Axel Honneth (J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Columbia University New York)
Ute Frevert (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin)
Heiner Ganßmann (Freie Universität Berlin)
Christoph Möllers (Humboldt-Universität zu Berlin)

                                                                                                → Plakat                                                


2.2.-3.2.2012: "Das Recht der Freiheit" - Buchworkshop mit Axel Honneth 

 

Der Lehrstuhl für praktische Philosophie, Rechts- und Sozialphilosophie veranstaltete am Donnerstag, dem 02.02. von 14-17 sowie am Freitag, dem 03.02.12. von 10-13 Uhr einen Buchworkshop mit Axel Honneth zu seiner jüngsten Veröffentlichung "Das Recht der Freiheit".

Honneth unternimmt hier den ehrgeizigen Versuch, die Rekonstruktion der Kriterien sozialer Gerechtigkeit auf Grundlage der für die zentralen Institutionen westlich-liberaler Gesellschaften konstitutiven normativen Ansprüche mit einer  umfassenden kritischen Zeitdiagnose zu verbinden. 

→ Plakat

 

16.11.2011: "Kritik der politischen Philosophie" - Buchworkshop mit Prof. Raymond Geuss (Cambridge)  

 

Der Lehrstuhl für praktische Philosophie, Rechts- und Sozialphilosophie veranstaltete am 16.11.2011 einen Buchworkshop mit Raymond Geuss.

 

→ Plakat

 

20.-22.5.2011: "Rethinking Marx - Philosophie, Kritik, Praxis"


Internationale philosophische Konferenz zu den Motiven im Marx'schen Werk, mit führenden Vertreter_innen des materialistischen Feminismus sowie weiterer feministischer Theoretikerinnen.

 

→ Plakat

Karl Marx und seine Bedeutung heute, Artikel Deutschlandfunk 26. Mai 2011
 

 

20.1.2010: "Marketization, Social Protection, Emancipation: Toward a Neo-Polanyian Analysis of Second-Wave Feminism" - ein Vortrag von Nancy Fraser

 

Vortrag im Rahmen der Vorlesung "Grundprobleme der Sozialphilosophie" von Prof. Dr. Rahel Jaeggi. Nancy Fraser ist Henry A. and Louise Loeb Professor of Political and Social Science an der New School for Social Research (New York). 
 

→ Plakat