Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Praktische Philosophie und Sozialphilosophie & Center for Humanities and Social Change

Veranstaltungen 2018

Hier finden Sie die Veranstaltungen, Tagungen und Workshop für das Jahr 2018.

Veranstaltungen, Tagungen und Workshops 2018

 

19.12.2018 Critical Theory in Context: Barrikadengespräch

Aneignung und Enteignung: Zur Wohnungsfrage

 

„Die Häuser denen, die drin wohnen“ ist eine griffige Formel aus der Hausbesetzer-Bewegung und die Vorstellung, dass Häuser zum Wohnen da seien, scheint unstrittig. Da Immobilien aber auch als Geldanlagen und Spekulationsobjekte genutzt werden, kommt es derzeit in vielen Metropolen zu Auseinandersetzungen darüber, wie überhaupt noch sichergestellt werden kann, dass Häuser bewohnbar oder Mieten bezahlbar bleiben. Damit aber sind ganz generelle Fragen angesprochen: Was macht es aus unseren Städten, wenn Wohnraum immer unumschränkter zur Ware wird? Wie legitim ist das Eigentumsverhältnis in Bezug auf Grundgüter und öffentliche Güter überhaupt? Zur Debatte stehen aber auch konkrete politische Handlungsspielräume: Wie lässt sich die im Grundgesetz festgehaltene Gemeinwohlbindung des Eigentums konkret institutionell durchsetzen? Und welche Erfahrungen gibt es mit Maßnahmen gegen die Verdrängung von Bewohnerinnen aus ihren Vierteln?

Bei unserem Barrikadengespräch bringen wir eine einzigartige Gesprächskonstellation zusammen. Jenny Weyel aus New York wird das von ihr verantwortete Pilotprojekt gegen Mieter-Verdrängung der New Yorker Stadtverwaltung vorstellen und mit Canan Bayram, der direkt gewählten grünen Bundestagsabgeordneten für Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg (Ost), über die progressivsten Vorstöße in der Berliner Wohnungspolitik diskutieren. Daniel Loick, derzeit Fellow am HSC Berlin Center, kommentiert den Austausch vor dem Hintergrund seiner Überlegungen zu einer Theorie der Ent-Aneignung.

Organisiert von: Rahel Jaeggi und Eva von Redecker (Center for Humanities and Social Change, Humboldt-Universität zu Berlin)

Ort: Vierte Welt, Adalbertstraße 4, Galerie 1. OG.

18:00-21:00 Uhr

 

 

17.-18.12.2018 Critical Theory at Work:

Workshop: Problems of Property

Property is a key institution both in the capitalist economy and in liberal political orders. Property law regulates access to material goods as well as symbolic status, it is seen as the foundation for personal liberty and political legitimacy, and it mediates our relation to the world of objects.

While many critical discussions concern the question of the distribution of goods, this workshop investigates problems arising with the specific form and function given to property in modernity.

How to account for the social ontology and societal function of property? What is the genealogy of the modern, Western understanding of property and which shifts can we observe in the present? How paradigmatic are notions of ownership to concepts of personhood and subjective rights? Could the emancipatory potential of property be preserved without prolonging the dispossession and domination implicated by it?

Speakers include: Carol Rose, Silke van Dyk, Daniel Loick, Bertram Lomfeld

Organized by: Rahel Jaeggi and Eva von Redecker (Center for Humanities and Social Change, Humboldt University Berlin)

Ort: Senatssaal (HU), Unter den Linden 6, 10099 Berlin.

 

16.10.2018 Critical Theory Roundtable:

Multiple Krise und Krisenbewältigung. Eine Diskussion mit Alex Demirovic

Eine Welt im Krisenmodus. Der Begriff der Krise hat sowohl im öffentlichen als auch wissenschaftlichen Diskurs Konjunktur. Zu einer Leitkategorie gesellschaftlicher Reflexion avanciert, dient er der Beschreibung und Bewertung bestimmter disruptiver Entwicklungen und Dynamiken moderner Gesellschaften. Augenscheinlich ist dabei, dass sich gegenwärtig nicht nur die Krisendiagnosen mehren. Ebenso ist eine Tendenz zu beobachten, ganz unterschiedliche Phänomene und Bedeutungen mit dem Begriff zu verbinden wie auch Krisen als einen Dauer- und Normalzustand zu interpretieren. Welche spezifisch analytisch-normative Aussagekraft hat also der Krisenbegriff? Wie kann er sinnvoll verwendet und geschärft werden, um gegenwärtige Krisen nicht zu verharmlosen, sondern ihre spezifische Dynamik besser sichtbar zu machen und zu verstehen?

Alex Demirovic argumentiert anschließend an die marxistisch-materialistische Tradition für ein Verständnis von multipler oder Vielfachkrise. Als ein umfassendes gesellschaftliches Phänomen im neoliberalen Finanzmarktkapitalismus seien Krisen nicht nur auf den Bereich der Ökonomie zu beschränken. Ein nicht-verkürzter Krisenbegriff erfordere vor allem die Querverbindungen und unterschiedlichen Wirkungszusammenhänge der Krisenprozesse zu analysieren wie auch die herrschaftsförmigen selektiven Krisenbewältigungen als Faktor der Krise selbst in den Blick zu nehmen.

Organisiert vom Lehrstuhl für Sozialphilosophie der HU und dem Center for Humanities and Social Change.

Moderiert von Isette Schuhmacher

 

4.7.2018 Critical Theory in Context meets Berliner Korrespondenzen: Authorianism - Rule or Exception? Discussion with Seyla Benhabib und Zeynep Gambetti

Moderation: Esra Kücük und Rahel Jaeggi

 

Maxim Gorki Theater. Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin. Organized by the Center for Humanities and Social Change, HU Berlin, in cooperation with the Maxim-Gorki-Theater.

 

 

 

25.-27.05.2018  Internationale Tagung "Emanzipation"

 

 

 

Vom 25. bis zum 27. Mai 2018 fand in Berlin die internationale sozialphilosophische Tagung „Emanzipation“ statt. Sie wurde von der Humboldt-Universität zu Berlin, dem Center for Humanities & Social Change an der HU Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Menschenrechtsorganisation medico international e.V. veranstaltet. In den drei Plenarveranstaltungen und zwölf Kolloquien diskutierten führende Wissenschaftler*innen und Intellektuelle aus aller Welt, darunter Seyla Benhabib, Wendy Brown, Didier Eribon, Nancy Fraser, Sally Haslanger, Christoph Menke, Charles W. Mills, Chantal Mouffe, Milo Rau, Hartmut Rosa, Gesine Schwan (u.v.a.).

 

Informationen, Pressestimmen, Fotos finden Sie hier.

Please click here for further information, press comentaries and impressions.

 

 

15.-20.07.2018  International Summer School Critical Theory 2018.

Re-thinking Ideology

Why do people often accept, and even embrace, social and political conditions that seem to run counter to their own interests? How is it possible that we sometimes support forms of domination with our ways of behaving and thinking without intending or even realizing it? One answer to these questions refers to the notion of ideology. Ideologies are more or less coherent systems of practices and beliefs that shape how individuals relate to their social reality in ways that distort their understanding of what is wrong with that reality and thereby contribute to its reproduction.

The summer school will seek to clarify the meanings and theoretical roles of ideology, as the concept has been prominently developed from the writings of Marx via Critical Theory in the tradition of the Frankfurt School to more recent debates in feminism and analytic philosophy.

Key contemporary protagonists of ideology critique like Sally Haslanger, Robert Gooding-Williams, Axel Honneth, Alice Crary, Karen Ng, Titus Stahl, Robin Celikates, Martin Saar and Rahel Jaeggi will be present at the summer school and facilitate debates both of key texts from canonical authors and of their own systematic positions.

We will discuss questions such as: What is ideology and in which sense are ideologies false or deficient? How do ideologies come into existence and how do they function? On which basis and from which standpoint can ideologies be criticized? What is the continuing relevance of the notion of ideology for a critical understanding of our social and political reality and especially of phenomena such as racism, sexism, neoliberalism and right-wing populism? How does ideology critique compare to other modes of immanent criticism, such as genealogy, performative critique and rational reconstruction? And how can the significant methodological, theoretical and normative challenges to traditional understandings of ideology be addressed?

 

The summer school will involve plenary lectures and discussions, reading sessions, smaller group discussions and panel debates in order to stimulate debates across paradigms.

To apply for participation, graduate students and junior scholars are invited to submit a precis of their take on core concerns of ideology critique and a CV (each document 1 page). The precis should show which particular background knowledge and systematic positions the applicants would bring to our joint discussions.

Deadline for applications: March 15th 2018, by email to: CTsummerschool@hu-berlin.de

There is no fee for the Summer School, but participants have to fund their own travel, accommodation and catering.
There will be some funds available for which international students without access to institutional reimbursement can apply in order to subsidize their travel costs.

Instructors: Robin Celikates (University of Amsterdam), Alice Crary (Oxford/New School), Robert Gooding-Williams (Columbia), Sally Haslanger (MIT), Axel Honneth (Columbia/IfS), Rahel Jaeggi (HU Berlin), Karen Ng (Vanderbilt), Martin Saar (Goethe University Frankfurt), Titus Stahl (Groningen).

Organizers: Rahel Jaeggi, Eva von Redecker, Isette Schuhmacher (Humboldt University Berlin), Robin Celikates (University of Amsterdam), Martin Saar (Goethe University, Frankfurt) in cooperation with the Frankfurt Institute for Social Research and the New School for Social Research.

 

Call for Papers

08.02.2018 Critical Theory in context
Zur Rekonstruktion und Aktualität der Theorie des autoritären Charakters

Von #hatespeech über #fakenews, Reichsbürgertum und Rechtspopulismus bis hin zum US- Präsidenten – die Weltlage scheint so sehr aus den Fugen geraten, dass sich kaum eine Debatte ihrem Sog entziehen kann. Dass zur Erklärung dieser Phänomene mehrere Ebenen der Analyse ineinandergreifen müssten, ist weitgehend unbestritten: Milieu und Herkunftsgeschichte der Beteiligten, die Struktur der Öffentlichkeit sowie Affektmuster und Urteilsformen dürften – neben vielen anderen Aspekten – eine Rolle spielen.

Mit der Theorie des autoritären Charakters beziehungsweise der autoritären Persönlichkeit ist, ausgehend von Arbeiten des Instituts für Sozialforschung und der University of California in den 1930er und 1940er Jahren, ein bis heute einflussreiches Paradigma entwickelt worden, um diese Dimensionen miteinander in Verbindung zu bringen. Umso mehr muss die Beobachtung irritieren, dass es gegenwärtig eher am Rand als im Zentrum des Diskurses zu operieren scheint.

Trifft diese Wahrnehmung überhaupt zu? Wenn ja: Welche Gründe kämen dafür in Betracht? Sind beispielsweise die tiefenpsychologischen Zutaten des Theoriestrangs aktualisierungsbedürftig bzw. aktualisierbar? Formen die Sozialisationsbedingungen von heute Subjekte, an denen das Konzept des autoritären Charakters vorbei geht? Was lässt sich andererseits möglicherweise nur (oder besonders überzeugend) unter Rückgriff auf Theorien an der Schnittstelle von Soziologie, Psychologie und Philosophie zeigen? Kurzum: Wie aktuell ist die Theorie des autoritären Charakters?

Diese und verwandte Fragen wurden im Rahmen der Reihe „in Context“ des Lehrstuhls für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie der Humboldt-Universität zu Berlin am 8. Februar von und mit Oliver Decker (Leipzig), Jan Weyand (Erlangen) sowie Eva-Maria Ziege (Bayreuth) in der „Vierten Welt“ diskutiert. Die Veranstaltung wurde organsiert von Selana Tzschiesche und Jan-Philipp Kruse.