Humboldt-Universität zu Berlin - Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie & Centre for Social Critique

Öffentliches 2021

Vortrag
Transformations of Solidarity

VIII Jornadas sobre teoría crítica: «Innovaciones democráticas y transformaciones económicas. Enfoques pluralistas», organisiert von El Grupo de Investigación sobre Teoría Crítica (GITC)

1. Dezember 2021

Lima, Peru, 17:00 Uhr (CET) online.

 

Workshop

Zur Diagnose demokratische Regression
Rahel Jaeggi: Was ist Regression?

26. November 2021

Universität Hamburg, Warburghaus, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg

Vortrag

Transforming Solidarities

Lecture at the seminar organised by Moral Sciences Club, University of Cambridge, UK

2. November 2021, 2:30 - 4:20 pm

Link zum Vortrag in Podcast (iTune) 

 

Interview im Philomag

„IM KAPITALISMUS SIND DIE KRISEN SCHON ANGELEGT“

"Die Kritische Theorie blickt auf die vielfältigen Krisen unserer Zeit mit dem Verdacht, dass diese nicht einfach nur Pech waren, sondern in den Grundprinzipien unserer Wirtschafts- und Lebensweise angelegt sind. Sie geht in diesem Sinne, wie Horkheimer sagt, nicht auf diesen oder jenen Missstand, sondern aufs Ganze“, meint Rahel Jaeggi im Interview.

Philosophie Magazin, Sonderausgabe 19-2021 "Die Kritische Theorie"
Oktober 2021

 

Gespräch im Literarischen Colloquium Berlin

Theodor W. Adorno, Hans Magnus Enzensberger:
Der Briefwechsel 1955–1966

VOR ORT und LIVESTREAM
Der Herausgeber Jan Bürger im Gespräch mit der Philosophin Rahel Jaeggi
Moderation: Matthias Weichelt
Lesung: Aaron Blanck und Sarah Liebert (Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch)

Ort: Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Zeit: 7.10.2021, Donnerstag, 19:30 Uhr

Websiete der Veranstaltung (für Tickets, Livestream oder Stream über Facebook)

 

Interview

„Steht die Demokratie an einem Wendepunkt?“

Ein Gespräch mit  Rahel Jaeggi, Jens Bisky und dem Politikwissenschaftler Michael Zürn über das Gefühl der  Machtlosigkeit, die Entfremdung von der Demokratie – und Wege zu ihrer Erneuerung, Berliner Wissenschaftskolleg, 1.10.2021

Zum Lesen in:  Albert, das Journal der Einstein Stiftung Berlin, Nr. 7 – Demokratieforschung

 

 

Vortrag

Solidarity and the future of Work

at the Workshop The Challenges of Solidarity in a Critical Age,  organised by International Research Centre for European Culture and Politics (IRCECP) Milano, Italy.

13 -14. September 2021, Palazzo Arese Borromeo, in Cesano Maderno, Milano, Italy.

 

***

Podiumsdiskussion

Herrenhäuser Gespräch: 
Wasser predigen, Wein saufen? – Die Moralisierung unserer Diskurse

mit Prof. Dr. Rahel Jaeggi, Prof. Dr. Christian Bermes (Institut für Philosophie, Universität Koblenz-Landau), Ijoma Mangold (Kulturpolitischer Korrespondent der Wochenzeitung „Die Zeit“, Literaturkritiker und Autor).

Link zur Veranstaltung (Eintritt frei/Anmeldung erforderlich/Livestream)

8. September 2021, 19.00 Uhr, Xplanatorium Herrenhausen, Hannover

Moderation: Dr. Ulrich Kühn, NDR Kultur, 

Sendetermin: NDR Sontagsstudio, 3. Oktober 2021

Wer Zeitung liest, analog oder online, wer sich in Foren im Internet umtut, wer überhaupt Anteil nimmt am öffentlichen und politischen Diskurs, kann eine interessante Beobachtung machen: Mehr und mehr wird auf moralischer Grundlage argumentiert. Für die einen ist das eine sinnvolle, stimmige und hilfreiche Entwicklung, für andere eine bedauerliche Entgleisung sachlich zu führender Debatten – und für beide Seiten ein probates Kampfmittel in immer aggressiver ausgetragenen öffentlichen Meinungskämpfen.

Diese neue Konjunktur des Moralischen paart sich nicht selten mit dem Vorwurf der Doppelmoral. Gelegentlich gewinnt man fast den Eindruck, sowohl das moralisch fundierte Argument als auch der erwähnte Vorwurf dienten in Wahrheit vor allem dem Willen, Recht zu haben und zu behalten. Identitätspolitische Impulse sowohl von der extrem linken als auch der extrem rechten Seite scheinen besonders anfällig zu sein für moralisch vorgetragene Attacken aller Art. Und einige Beobachterinnen und Beobachter diagnostizieren auch einen moralischen Überschuss in an sich dem Ideal der Neutralität verpflichteten Formen von Information und Berichterstattung.

Erleben wir tatsächlich eine Übermoralisierung unserer Diskurse? Ist es sinnvoll, sämtliche Debatten unter Zuhilfenahme moralischer Argumente zu führen? Verkommt Moral dabei zum Kampfmittel? Kann es überhaupt, umgekehrt gefragt, „moralfrei“-sachliche Diskurse über Themen geben, die mit Menschen- oder Tierrechten und Überlebensfragen der Menschheit zusammenhängen? Wo ist die Moraldebatte womöglich entgleist? Und falls dies der Fall ist: Wie finden wir in Sachen Moral zurück zum vernünftigen Maß?

 

****

Gespräch

„Eskalation und Enttäuschung Transformation zwischen bottom up und top down“

ein Gespräch mit Jonas Zipf, Rahel Jaeggi und Carsten Brosda

Theater der Zeit, transformers: digitalität, inklusion, nachhaltigkeit,
'Arbeitsbuch 2021, Heft 7/8, 147-164.

 

***

Interview

Langsomme samtaler, der sætter verden sammen med Rahel Jaeggi og Rune Lykkeberg /„Langsame Gespräche, die die Welt zusammensetzen mit Rahel Jaeggi und Rune Lykkeberg“

Podcast der dänischen Zeitschrift Information, 25.6.2021

 

***

Benjamin Lectures mit Axel Honneth
"Der arbeitende Suverän. Eine demokratische Theorie der Arbeitsteilung"


16. -18. Juni 2021, 18:00 - 20:00 Uhr, Freiluftkino Hasenheide Berlin

 

BL_Honneth      BL_Rahel

 

***
»Kommunismus«- Salon über eine gesellschaftliche Utopie
Salon-Gespräch in der Komischen Oper, Berlin

Mo, 7. Juni 2021, 19:30 Uhr, 

 

Video zum Anschauen 

Sind wir Menschen überhaupt gemacht für den Kommunismus? Oder sind wir gemäß Darwins »Survival of the fittest« nicht eher amWettbewerb interessiert? Nach dem realpolitischen Scheitern der kommunistischen Parteidiktaturen im 20. Jahrhundert und dem Fall des Eisernen Vorhangs scheint der Erfolgszug von Kapitalismus und Neoliberalismus in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens unaufhaltsam. Doch mehr und mehr macht sich Skepsis breit, ob es sich dabei wirklich um einen »Erfolg« handelt. Es scheint an der Zeit zu sein, sich wieder ernsthaft mit den Ideen des Kommunismus auseinanderzusetzen. Könnten die Konzepte von Karl Marx, Friedrich Engels und anderen Philosophen vielleicht helfen, wieder mehr gesellschaftliche Gleichheit herzustellen? Unterschiede und Hierarchien bzgl. Klasse, Gender oder Race aufzulösen? Inwieweit könnte die Kollektivierung von Eigentum dazu beitragen, der immer größer werdenden Schere zwischen Arm und Reich entgegenzuwirken? Welche 
Formen sind denkbar? Und wo beginnt der Gleichheitsgedanke, die Freiheit des Einzelnen einzuschränken?
 

GÄSTE  
Dr. Sabine Nuss (Politikwissenschaftlerin und Verlegerin, Karl Dietz Verlag Berlin)
Prof. Dr. Rahel Jaeggi (Philosophin, Humboldt-Universität zu Berlin)
MODERATION: Simon Berger, Ulrich Lenz
MIT Sänger*innen und Musiker*innen der Komischen Oper Berlin
 

***

Interview

Auf in die Freiheit : Vom Kampf um Grundrechte - 2DF aspekte 

Was umfasst er, dieser große Begriff "Freiheit"? Im kleinen Ort "Freiheit" im Harz begibt "aspekte" sich auf die Spuren der Freiheitsgeschichte. Von Luther über Kant, Hegel oder Marx – der Begriff ist ein großes Thema der Philosophiegeschichte. Wie uns ihre verschiedenen Definitionen von Freiheit auch in Pandemiezeiten helfen können - das erörtert Jo Schück im Gespräch mit der Philosophin Rahel Jaeggi.

ab dem 4. Juni 2021, Video zur Sendung

***

Keynote Vortrag 

Wissenschaftskolleg zu Berlin: Workshop 2021
Summer Academy "Sustainable Work" (26.–29. Mai 2021)

The Research Network Working Futures and the Centre Marc Bloch Berlin are organizing a transdisciplinary Summer Academy on the topic of “Sustainable Work.” This Summer Academy will bring together 11 advanced doctoral and post-doctoral researchers engaged in research relating to the field of work and sustainability. During the Academy, keynote lectures will be given by Sophie Bernard (Fellow 2020/2021, Université Paris Dauphine – PSL), Anke Hassel (Hertie School, Berlin), Rahel Jaeggi (Humboldt-Universität zu Berlin), and Antonin Pottier (EHESS, Paris).

29.5.2021, online

***

Online-Vortrag

„Solidarität mit dem Liberalismus im Moment seines Sturzes“

Interdisziplinäres Kolloquium "Die Zukunft der liberalen Demokratie", hosted by Prof. Dr. David P. Schweikard und Prof. Dr. Hauke Brunkhorst Europa-Universität Flensburg, Department of Philosophy

25. Mai 2021, 18:15 - 20:00 Uhr

***

Gespräch im Livestream

MARX UND WAGNER. Der Kapitalismus und das deutsche Gefühl
MARX AND WAGNER. Capitalism and German Sentiment

Fr. 23. April 2021, 14.00 - 20.30 (CET)
Deutsches Historisches Museum, Livestream

17.45 - 18.30 PANEL III: ENTFREMDUNG Im Gespräch: Prof. Dr. Rahel Jaeggi, Prof. Dr. Harold James, Prof. Dr. Alexander Kluge und Prof. Dr. Thomas Macho auch im 
Magazin des DHM: Histzorische Urteilskraft, 03/2021, S. 21- 29.

 

***

Interview

zu Corona und Kapitalismus mit Pascal Blum (TA Kultur)

«Die Krise ist erst zu Ende, wenn sie für alle zu Ende ist»

Die Schweizer Philosophin Rahel Jaeggi sagt, wir müssen darüber reden, wie irrational unsere Gesellschaft ist. Denn die Normalität vor der Krise ist selbst schon krisenhaft.

Tages Anzeiger, Zürich, 6. April 2021

 

***

Online Debatte: KUNSTSPRACHE – 7. März, 20 Uhr

7. Woche der Kritik

Gibt es einen Slang im Kino? Welche neuen Dialekte bilden sich gerade aus, als Reaktion auf die Gegenwart? Zwei unberechenbare Filme über das Leben junger Menschen, deren Bilder und Bildfolgen eine Debatte über alte, neue und kommende filmische Ausdrucksweisen eröffnen – über filmische Handschriften und darüber, was es mit dem Begriff des Stils eigentlich auf sich hat.

Gäste: Caroline Pitzen, Jennifer Reeder, Rahel Jaeggi
Moderation: Frédéric Jaeger

Video mit der Debatte

***

Interview

Twitter-Streit und andere Debatten: Sorry, no sorry – was ist eigentlich eine Entschuldigung?

Von Christine Watty und Johannes Nichelmann

LAKONISCH ELEGANT | Deutschlandfunk Kultur, Beitrag vom 04.02.2021

Diskussionen über Rassismus, Pandemie-Maßnahmen oder Ärger über die Politik enden öfter mit dem Wunsch nach einer Entschuldigung. Wie macht man‘s richtig? Wir sprechen mit Philosophin Rahel Jaeggi und Kulturwissenschaftlerin Maryam Aras.

Podcast hören

***

Online Panel Discussion

Window into Chaos?
Covid-19 and the new temporal order of capitalism

Speakers: Arjun Appadurai (NYU), Jens Beckert (Cologne), Rahel Jaeggi (Humboldt University), Aris Komporozos-Athanasiou (UCL) and Linsey McGoey (Essex)

26 January 2021

corona

 

Video recording available through the event webpage of UCL

and on Twittern of Dr. Aris Komporozos-Athanasiou @DrAKomporozos

***

Interview

Es sind nicht alle gleichermaßen betroffen

Ein Gespräch mit der Sozialphilosophin Rahel Jaeggi über Gerechtigkeit und Solidarität in Zeiten der Pandemie. Über die Bedingungen, die sie verhindern. Und den Zweifel daran, dass der Markt allein das richtige Instrument sein kann, um die Fragen der Daseinsvorsorge zu regeln.

von Peter Körte, FAZ, Sonntag 17.1.2021